LEUTE
19.09.2022

Sporttag pur

Pascal Egger, Leiter Karate-Schule und amtierender Europameister, und Antonella Bergamin, OK Tag der Luzerner Sportvereine und Vorstand Sportstadt Luzern.
In den Hallen und auf den Aussenanlagen der Allmend konnten am Sonntag unzählige Sportarten getestet werden.
Silvana und Andi Schürch mit den Kindern Marlon (links), Mayla und Nevio. Die Kinder brauchten einige Durchgänge, bis alle Töggeli heruntergefallen waren.
V.l.: Markus Kälin, Leiter der Sportförderung Kanton Luzern, Regierungsrat Guido Graf, Vorsteher des Gesundheits- und Sozialdepartementes, David Dürr, Dienststellenleiter Gesundheit und Sport. Guido Graf will, wenn er pensioniert ist, Volleyball und Tennis spielen sowie fischen.
Andrea und Sonia Bartucca mit den Kindern Moreno, Sophia und Valentina (rechts). Morena und Sophia könnten sich vorstellen, Curling zu spielen.
Yonah Kunz (links) und Aymeric Michel spielen U14 interregional und wollen Basketball in der Zentralschweiz bekannt machen.
Andreas Zehnder mit Paul. Die Leidenschaft des Vaters ist Fussball, aber der Sohn soll selber entscheiden, welche Sportart er ausübt.
Von links: Sofia Lina, Nils Haller, LC Luzern, und Maël von Moos. Sofia und Maël drehen in der Freizeit manchmal ihre Runden.
Von links: Barbara Du Preez und Luc mit Mariel Hofer, Fechtgesellschaft Luzern. Luc hat Freude am Fechten und am Basketball.
«Die Kinder wollten nicht aufhören zu tauchen, obwohl die Zähne klapperten», erzählten Ralph Torgler (links) und Gregor Gilli von der Tauchsportgruppe Poseidon im Hallenbad.
Von links: Roger Schneble, Präsident BSV Borba, Linus Küttel, Gabriel Häfliger, Noel Hobi. Die Badmintonspieler nutzten die Gelegenheit, Handball auszuprobieren.
Daniel und Zahra Eska mit den beiden Kindern Sam (links) und Adrian. Sam war auf der Kletterwand des SAC Pilatus und musste etwas kämpfen beim Hinaufklettern.

Pascal Egger, Leiter Karate-Schule und amtierender Europameister, und Antonella Bergamin, OK Tag der Luzerner Sportvereine und Vorstand Sportstadt Luzern.

Pascal Egger, Leiter Karate-Schule und amtierender Europameister, und Antonella Bergamin, OK Tag der Luzerner Sportvereine und Vorstand Sportstadt Luzern.
In den Hallen und auf den Aussenanlagen der Allmend konnten am Sonntag unzählige Sportarten getestet werden.
Silvana und Andi Schürch mit den Kindern Marlon (links), Mayla und Nevio. Die Kinder brauchten einige Durchgänge, bis alle Töggeli heruntergefallen waren.
V.l.: Markus Kälin, Leiter der Sportförderung Kanton Luzern, Regierungsrat Guido Graf, Vorsteher des Gesundheits- und Sozialdepartementes, David Dürr, Dienststellenleiter Gesundheit und Sport. Guido Graf will, wenn er pensioniert ist, Volleyball und Tennis spielen sowie fischen.
Andrea und Sonia Bartucca mit den Kindern Moreno, Sophia und Valentina (rechts). Morena und Sophia könnten sich vorstellen, Curling zu spielen.
Yonah Kunz (links) und Aymeric Michel spielen U14 interregional und wollen Basketball in der Zentralschweiz bekannt machen.
Andreas Zehnder mit Paul. Die Leidenschaft des Vaters ist Fussball, aber der Sohn soll selber entscheiden, welche Sportart er ausübt.
Von links: Sofia Lina, Nils Haller, LC Luzern, und Maël von Moos. Sofia und Maël drehen in der Freizeit manchmal ihre Runden.
Von links: Barbara Du Preez und Luc mit Mariel Hofer, Fechtgesellschaft Luzern. Luc hat Freude am Fechten und am Basketball.
«Die Kinder wollten nicht aufhören zu tauchen, obwohl die Zähne klapperten», erzählten Ralph Torgler (links) und Gregor Gilli von der Tauchsportgruppe Poseidon im Hallenbad.
Von links: Roger Schneble, Präsident BSV Borba, Linus Küttel, Gabriel Häfliger, Noel Hobi. Die Badmintonspieler nutzten die Gelegenheit, Handball auszuprobieren.
Daniel und Zahra Eska mit den beiden Kindern Sam (links) und Adrian. Sam war auf der Kletterwand des SAC Pilatus und musste etwas kämpfen beim Hinaufklettern.

In den Hallen und auf den Aussenanlagen der Allmend konnten am Sonntag unzählige Sportarten getestet werden.

Pascal Egger, Leiter Karate-Schule und amtierender Europameister, und Antonella Bergamin, OK Tag der Luzerner Sportvereine und Vorstand Sportstadt Luzern.
In den Hallen und auf den Aussenanlagen der Allmend konnten am Sonntag unzählige Sportarten getestet werden.
Silvana und Andi Schürch mit den Kindern Marlon (links), Mayla und Nevio. Die Kinder brauchten einige Durchgänge, bis alle Töggeli heruntergefallen waren.
V.l.: Markus Kälin, Leiter der Sportförderung Kanton Luzern, Regierungsrat Guido Graf, Vorsteher des Gesundheits- und Sozialdepartementes, David Dürr, Dienststellenleiter Gesundheit und Sport. Guido Graf will, wenn er pensioniert ist, Volleyball und Tennis spielen sowie fischen.
Andrea und Sonia Bartucca mit den Kindern Moreno, Sophia und Valentina (rechts). Morena und Sophia könnten sich vorstellen, Curling zu spielen.
Yonah Kunz (links) und Aymeric Michel spielen U14 interregional und wollen Basketball in der Zentralschweiz bekannt machen.
Andreas Zehnder mit Paul. Die Leidenschaft des Vaters ist Fussball, aber der Sohn soll selber entscheiden, welche Sportart er ausübt.
Von links: Sofia Lina, Nils Haller, LC Luzern, und Maël von Moos. Sofia und Maël drehen in der Freizeit manchmal ihre Runden.
Von links: Barbara Du Preez und Luc mit Mariel Hofer, Fechtgesellschaft Luzern. Luc hat Freude am Fechten und am Basketball.
«Die Kinder wollten nicht aufhören zu tauchen, obwohl die Zähne klapperten», erzählten Ralph Torgler (links) und Gregor Gilli von der Tauchsportgruppe Poseidon im Hallenbad.
Von links: Roger Schneble, Präsident BSV Borba, Linus Küttel, Gabriel Häfliger, Noel Hobi. Die Badmintonspieler nutzten die Gelegenheit, Handball auszuprobieren.
Daniel und Zahra Eska mit den beiden Kindern Sam (links) und Adrian. Sam war auf der Kletterwand des SAC Pilatus und musste etwas kämpfen beim Hinaufklettern.

Silvana und Andi Schürch mit den Kindern Marlon (links), Mayla und Nevio. Die Kinder brauchten einige Durchgänge, bis alle Töggeli heruntergefallen waren.

Pascal Egger, Leiter Karate-Schule und amtierender Europameister, und Antonella Bergamin, OK Tag der Luzerner Sportvereine und Vorstand Sportstadt Luzern.
In den Hallen und auf den Aussenanlagen der Allmend konnten am Sonntag unzählige Sportarten getestet werden.
Silvana und Andi Schürch mit den Kindern Marlon (links), Mayla und Nevio. Die Kinder brauchten einige Durchgänge, bis alle Töggeli heruntergefallen waren.
V.l.: Markus Kälin, Leiter der Sportförderung Kanton Luzern, Regierungsrat Guido Graf, Vorsteher des Gesundheits- und Sozialdepartementes, David Dürr, Dienststellenleiter Gesundheit und Sport. Guido Graf will, wenn er pensioniert ist, Volleyball und Tennis spielen sowie fischen.
Andrea und Sonia Bartucca mit den Kindern Moreno, Sophia und Valentina (rechts). Morena und Sophia könnten sich vorstellen, Curling zu spielen.
Yonah Kunz (links) und Aymeric Michel spielen U14 interregional und wollen Basketball in der Zentralschweiz bekannt machen.
Andreas Zehnder mit Paul. Die Leidenschaft des Vaters ist Fussball, aber der Sohn soll selber entscheiden, welche Sportart er ausübt.
Von links: Sofia Lina, Nils Haller, LC Luzern, und Maël von Moos. Sofia und Maël drehen in der Freizeit manchmal ihre Runden.
Von links: Barbara Du Preez und Luc mit Mariel Hofer, Fechtgesellschaft Luzern. Luc hat Freude am Fechten und am Basketball.
«Die Kinder wollten nicht aufhören zu tauchen, obwohl die Zähne klapperten», erzählten Ralph Torgler (links) und Gregor Gilli von der Tauchsportgruppe Poseidon im Hallenbad.
Von links: Roger Schneble, Präsident BSV Borba, Linus Küttel, Gabriel Häfliger, Noel Hobi. Die Badmintonspieler nutzten die Gelegenheit, Handball auszuprobieren.
Daniel und Zahra Eska mit den beiden Kindern Sam (links) und Adrian. Sam war auf der Kletterwand des SAC Pilatus und musste etwas kämpfen beim Hinaufklettern.

V.l.: Markus Kälin, Leiter der Sportförderung Kanton Luzern, Regierungsrat Guido Graf, Vorsteher des Gesundheits- und Sozialdepartementes, David Dürr, Dienststellenleiter Gesundheit und Sport. Guido Graf will, wenn er pensioniert ist, Volleyball und Tennis spielen sowie fischen.

Pascal Egger, Leiter Karate-Schule und amtierender Europameister, und Antonella Bergamin, OK Tag der Luzerner Sportvereine und Vorstand Sportstadt Luzern.
In den Hallen und auf den Aussenanlagen der Allmend konnten am Sonntag unzählige Sportarten getestet werden.
Silvana und Andi Schürch mit den Kindern Marlon (links), Mayla und Nevio. Die Kinder brauchten einige Durchgänge, bis alle Töggeli heruntergefallen waren.
V.l.: Markus Kälin, Leiter der Sportförderung Kanton Luzern, Regierungsrat Guido Graf, Vorsteher des Gesundheits- und Sozialdepartementes, David Dürr, Dienststellenleiter Gesundheit und Sport. Guido Graf will, wenn er pensioniert ist, Volleyball und Tennis spielen sowie fischen.
Andrea und Sonia Bartucca mit den Kindern Moreno, Sophia und Valentina (rechts). Morena und Sophia könnten sich vorstellen, Curling zu spielen.
Yonah Kunz (links) und Aymeric Michel spielen U14 interregional und wollen Basketball in der Zentralschweiz bekannt machen.
Andreas Zehnder mit Paul. Die Leidenschaft des Vaters ist Fussball, aber der Sohn soll selber entscheiden, welche Sportart er ausübt.
Von links: Sofia Lina, Nils Haller, LC Luzern, und Maël von Moos. Sofia und Maël drehen in der Freizeit manchmal ihre Runden.
Von links: Barbara Du Preez und Luc mit Mariel Hofer, Fechtgesellschaft Luzern. Luc hat Freude am Fechten und am Basketball.
«Die Kinder wollten nicht aufhören zu tauchen, obwohl die Zähne klapperten», erzählten Ralph Torgler (links) und Gregor Gilli von der Tauchsportgruppe Poseidon im Hallenbad.
Von links: Roger Schneble, Präsident BSV Borba, Linus Küttel, Gabriel Häfliger, Noel Hobi. Die Badmintonspieler nutzten die Gelegenheit, Handball auszuprobieren.
Daniel und Zahra Eska mit den beiden Kindern Sam (links) und Adrian. Sam war auf der Kletterwand des SAC Pilatus und musste etwas kämpfen beim Hinaufklettern.

Andrea und Sonia Bartucca mit den Kindern Moreno, Sophia und Valentina (rechts). Morena und Sophia könnten sich vorstellen, Curling zu spielen.

Pascal Egger, Leiter Karate-Schule und amtierender Europameister, und Antonella Bergamin, OK Tag der Luzerner Sportvereine und Vorstand Sportstadt Luzern.
In den Hallen und auf den Aussenanlagen der Allmend konnten am Sonntag unzählige Sportarten getestet werden.
Silvana und Andi Schürch mit den Kindern Marlon (links), Mayla und Nevio. Die Kinder brauchten einige Durchgänge, bis alle Töggeli heruntergefallen waren.
V.l.: Markus Kälin, Leiter der Sportförderung Kanton Luzern, Regierungsrat Guido Graf, Vorsteher des Gesundheits- und Sozialdepartementes, David Dürr, Dienststellenleiter Gesundheit und Sport. Guido Graf will, wenn er pensioniert ist, Volleyball und Tennis spielen sowie fischen.
Andrea und Sonia Bartucca mit den Kindern Moreno, Sophia und Valentina (rechts). Morena und Sophia könnten sich vorstellen, Curling zu spielen.
Yonah Kunz (links) und Aymeric Michel spielen U14 interregional und wollen Basketball in der Zentralschweiz bekannt machen.
Andreas Zehnder mit Paul. Die Leidenschaft des Vaters ist Fussball, aber der Sohn soll selber entscheiden, welche Sportart er ausübt.
Von links: Sofia Lina, Nils Haller, LC Luzern, und Maël von Moos. Sofia und Maël drehen in der Freizeit manchmal ihre Runden.
Von links: Barbara Du Preez und Luc mit Mariel Hofer, Fechtgesellschaft Luzern. Luc hat Freude am Fechten und am Basketball.
«Die Kinder wollten nicht aufhören zu tauchen, obwohl die Zähne klapperten», erzählten Ralph Torgler (links) und Gregor Gilli von der Tauchsportgruppe Poseidon im Hallenbad.
Von links: Roger Schneble, Präsident BSV Borba, Linus Küttel, Gabriel Häfliger, Noel Hobi. Die Badmintonspieler nutzten die Gelegenheit, Handball auszuprobieren.
Daniel und Zahra Eska mit den beiden Kindern Sam (links) und Adrian. Sam war auf der Kletterwand des SAC Pilatus und musste etwas kämpfen beim Hinaufklettern.

Yonah Kunz (links) und Aymeric Michel spielen U14 interregional und wollen Basketball in der Zentralschweiz bekannt machen.

Pascal Egger, Leiter Karate-Schule und amtierender Europameister, und Antonella Bergamin, OK Tag der Luzerner Sportvereine und Vorstand Sportstadt Luzern.
In den Hallen und auf den Aussenanlagen der Allmend konnten am Sonntag unzählige Sportarten getestet werden.
Silvana und Andi Schürch mit den Kindern Marlon (links), Mayla und Nevio. Die Kinder brauchten einige Durchgänge, bis alle Töggeli heruntergefallen waren.
V.l.: Markus Kälin, Leiter der Sportförderung Kanton Luzern, Regierungsrat Guido Graf, Vorsteher des Gesundheits- und Sozialdepartementes, David Dürr, Dienststellenleiter Gesundheit und Sport. Guido Graf will, wenn er pensioniert ist, Volleyball und Tennis spielen sowie fischen.
Andrea und Sonia Bartucca mit den Kindern Moreno, Sophia und Valentina (rechts). Morena und Sophia könnten sich vorstellen, Curling zu spielen.
Yonah Kunz (links) und Aymeric Michel spielen U14 interregional und wollen Basketball in der Zentralschweiz bekannt machen.
Andreas Zehnder mit Paul. Die Leidenschaft des Vaters ist Fussball, aber der Sohn soll selber entscheiden, welche Sportart er ausübt.
Von links: Sofia Lina, Nils Haller, LC Luzern, und Maël von Moos. Sofia und Maël drehen in der Freizeit manchmal ihre Runden.
Von links: Barbara Du Preez und Luc mit Mariel Hofer, Fechtgesellschaft Luzern. Luc hat Freude am Fechten und am Basketball.
«Die Kinder wollten nicht aufhören zu tauchen, obwohl die Zähne klapperten», erzählten Ralph Torgler (links) und Gregor Gilli von der Tauchsportgruppe Poseidon im Hallenbad.
Von links: Roger Schneble, Präsident BSV Borba, Linus Küttel, Gabriel Häfliger, Noel Hobi. Die Badmintonspieler nutzten die Gelegenheit, Handball auszuprobieren.
Daniel und Zahra Eska mit den beiden Kindern Sam (links) und Adrian. Sam war auf der Kletterwand des SAC Pilatus und musste etwas kämpfen beim Hinaufklettern.

Andreas Zehnder mit Paul. Die Leidenschaft des Vaters ist Fussball, aber der Sohn soll selber entscheiden, welche Sportart er ausübt.

Pascal Egger, Leiter Karate-Schule und amtierender Europameister, und Antonella Bergamin, OK Tag der Luzerner Sportvereine und Vorstand Sportstadt Luzern.
In den Hallen und auf den Aussenanlagen der Allmend konnten am Sonntag unzählige Sportarten getestet werden.
Silvana und Andi Schürch mit den Kindern Marlon (links), Mayla und Nevio. Die Kinder brauchten einige Durchgänge, bis alle Töggeli heruntergefallen waren.
V.l.: Markus Kälin, Leiter der Sportförderung Kanton Luzern, Regierungsrat Guido Graf, Vorsteher des Gesundheits- und Sozialdepartementes, David Dürr, Dienststellenleiter Gesundheit und Sport. Guido Graf will, wenn er pensioniert ist, Volleyball und Tennis spielen sowie fischen.
Andrea und Sonia Bartucca mit den Kindern Moreno, Sophia und Valentina (rechts). Morena und Sophia könnten sich vorstellen, Curling zu spielen.
Yonah Kunz (links) und Aymeric Michel spielen U14 interregional und wollen Basketball in der Zentralschweiz bekannt machen.
Andreas Zehnder mit Paul. Die Leidenschaft des Vaters ist Fussball, aber der Sohn soll selber entscheiden, welche Sportart er ausübt.
Von links: Sofia Lina, Nils Haller, LC Luzern, und Maël von Moos. Sofia und Maël drehen in der Freizeit manchmal ihre Runden.
Von links: Barbara Du Preez und Luc mit Mariel Hofer, Fechtgesellschaft Luzern. Luc hat Freude am Fechten und am Basketball.
«Die Kinder wollten nicht aufhören zu tauchen, obwohl die Zähne klapperten», erzählten Ralph Torgler (links) und Gregor Gilli von der Tauchsportgruppe Poseidon im Hallenbad.
Von links: Roger Schneble, Präsident BSV Borba, Linus Küttel, Gabriel Häfliger, Noel Hobi. Die Badmintonspieler nutzten die Gelegenheit, Handball auszuprobieren.
Daniel und Zahra Eska mit den beiden Kindern Sam (links) und Adrian. Sam war auf der Kletterwand des SAC Pilatus und musste etwas kämpfen beim Hinaufklettern.

Von links: Sofia Lina, Nils Haller, LC Luzern, und Maël von Moos. Sofia und Maël drehen in der Freizeit manchmal ihre Runden.

Pascal Egger, Leiter Karate-Schule und amtierender Europameister, und Antonella Bergamin, OK Tag der Luzerner Sportvereine und Vorstand Sportstadt Luzern.
In den Hallen und auf den Aussenanlagen der Allmend konnten am Sonntag unzählige Sportarten getestet werden.
Silvana und Andi Schürch mit den Kindern Marlon (links), Mayla und Nevio. Die Kinder brauchten einige Durchgänge, bis alle Töggeli heruntergefallen waren.
V.l.: Markus Kälin, Leiter der Sportförderung Kanton Luzern, Regierungsrat Guido Graf, Vorsteher des Gesundheits- und Sozialdepartementes, David Dürr, Dienststellenleiter Gesundheit und Sport. Guido Graf will, wenn er pensioniert ist, Volleyball und Tennis spielen sowie fischen.
Andrea und Sonia Bartucca mit den Kindern Moreno, Sophia und Valentina (rechts). Morena und Sophia könnten sich vorstellen, Curling zu spielen.
Yonah Kunz (links) und Aymeric Michel spielen U14 interregional und wollen Basketball in der Zentralschweiz bekannt machen.
Andreas Zehnder mit Paul. Die Leidenschaft des Vaters ist Fussball, aber der Sohn soll selber entscheiden, welche Sportart er ausübt.
Von links: Sofia Lina, Nils Haller, LC Luzern, und Maël von Moos. Sofia und Maël drehen in der Freizeit manchmal ihre Runden.
Von links: Barbara Du Preez und Luc mit Mariel Hofer, Fechtgesellschaft Luzern. Luc hat Freude am Fechten und am Basketball.
«Die Kinder wollten nicht aufhören zu tauchen, obwohl die Zähne klapperten», erzählten Ralph Torgler (links) und Gregor Gilli von der Tauchsportgruppe Poseidon im Hallenbad.
Von links: Roger Schneble, Präsident BSV Borba, Linus Küttel, Gabriel Häfliger, Noel Hobi. Die Badmintonspieler nutzten die Gelegenheit, Handball auszuprobieren.
Daniel und Zahra Eska mit den beiden Kindern Sam (links) und Adrian. Sam war auf der Kletterwand des SAC Pilatus und musste etwas kämpfen beim Hinaufklettern.

Von links: Barbara Du Preez und Luc mit Mariel Hofer, Fechtgesellschaft Luzern. Luc hat Freude am Fechten und am Basketball.

Pascal Egger, Leiter Karate-Schule und amtierender Europameister, und Antonella Bergamin, OK Tag der Luzerner Sportvereine und Vorstand Sportstadt Luzern.
In den Hallen und auf den Aussenanlagen der Allmend konnten am Sonntag unzählige Sportarten getestet werden.
Silvana und Andi Schürch mit den Kindern Marlon (links), Mayla und Nevio. Die Kinder brauchten einige Durchgänge, bis alle Töggeli heruntergefallen waren.
V.l.: Markus Kälin, Leiter der Sportförderung Kanton Luzern, Regierungsrat Guido Graf, Vorsteher des Gesundheits- und Sozialdepartementes, David Dürr, Dienststellenleiter Gesundheit und Sport. Guido Graf will, wenn er pensioniert ist, Volleyball und Tennis spielen sowie fischen.
Andrea und Sonia Bartucca mit den Kindern Moreno, Sophia und Valentina (rechts). Morena und Sophia könnten sich vorstellen, Curling zu spielen.
Yonah Kunz (links) und Aymeric Michel spielen U14 interregional und wollen Basketball in der Zentralschweiz bekannt machen.
Andreas Zehnder mit Paul. Die Leidenschaft des Vaters ist Fussball, aber der Sohn soll selber entscheiden, welche Sportart er ausübt.
Von links: Sofia Lina, Nils Haller, LC Luzern, und Maël von Moos. Sofia und Maël drehen in der Freizeit manchmal ihre Runden.
Von links: Barbara Du Preez und Luc mit Mariel Hofer, Fechtgesellschaft Luzern. Luc hat Freude am Fechten und am Basketball.
«Die Kinder wollten nicht aufhören zu tauchen, obwohl die Zähne klapperten», erzählten Ralph Torgler (links) und Gregor Gilli von der Tauchsportgruppe Poseidon im Hallenbad.
Von links: Roger Schneble, Präsident BSV Borba, Linus Küttel, Gabriel Häfliger, Noel Hobi. Die Badmintonspieler nutzten die Gelegenheit, Handball auszuprobieren.
Daniel und Zahra Eska mit den beiden Kindern Sam (links) und Adrian. Sam war auf der Kletterwand des SAC Pilatus und musste etwas kämpfen beim Hinaufklettern.

«Die Kinder wollten nicht aufhören zu tauchen, obwohl die Zähne klapperten», erzählten Ralph Torgler (links) und Gregor Gilli von der Tauchsportgruppe Poseidon im Hallenbad.

Pascal Egger, Leiter Karate-Schule und amtierender Europameister, und Antonella Bergamin, OK Tag der Luzerner Sportvereine und Vorstand Sportstadt Luzern.
In den Hallen und auf den Aussenanlagen der Allmend konnten am Sonntag unzählige Sportarten getestet werden.
Silvana und Andi Schürch mit den Kindern Marlon (links), Mayla und Nevio. Die Kinder brauchten einige Durchgänge, bis alle Töggeli heruntergefallen waren.
V.l.: Markus Kälin, Leiter der Sportförderung Kanton Luzern, Regierungsrat Guido Graf, Vorsteher des Gesundheits- und Sozialdepartementes, David Dürr, Dienststellenleiter Gesundheit und Sport. Guido Graf will, wenn er pensioniert ist, Volleyball und Tennis spielen sowie fischen.
Andrea und Sonia Bartucca mit den Kindern Moreno, Sophia und Valentina (rechts). Morena und Sophia könnten sich vorstellen, Curling zu spielen.
Yonah Kunz (links) und Aymeric Michel spielen U14 interregional und wollen Basketball in der Zentralschweiz bekannt machen.
Andreas Zehnder mit Paul. Die Leidenschaft des Vaters ist Fussball, aber der Sohn soll selber entscheiden, welche Sportart er ausübt.
Von links: Sofia Lina, Nils Haller, LC Luzern, und Maël von Moos. Sofia und Maël drehen in der Freizeit manchmal ihre Runden.
Von links: Barbara Du Preez und Luc mit Mariel Hofer, Fechtgesellschaft Luzern. Luc hat Freude am Fechten und am Basketball.
«Die Kinder wollten nicht aufhören zu tauchen, obwohl die Zähne klapperten», erzählten Ralph Torgler (links) und Gregor Gilli von der Tauchsportgruppe Poseidon im Hallenbad.
Von links: Roger Schneble, Präsident BSV Borba, Linus Küttel, Gabriel Häfliger, Noel Hobi. Die Badmintonspieler nutzten die Gelegenheit, Handball auszuprobieren.
Daniel und Zahra Eska mit den beiden Kindern Sam (links) und Adrian. Sam war auf der Kletterwand des SAC Pilatus und musste etwas kämpfen beim Hinaufklettern.

Von links: Roger Schneble, Präsident BSV Borba, Linus Küttel, Gabriel Häfliger, Noel Hobi. Die Badmintonspieler nutzten die Gelegenheit, Handball auszuprobieren.

Pascal Egger, Leiter Karate-Schule und amtierender Europameister, und Antonella Bergamin, OK Tag der Luzerner Sportvereine und Vorstand Sportstadt Luzern.
In den Hallen und auf den Aussenanlagen der Allmend konnten am Sonntag unzählige Sportarten getestet werden.
Silvana und Andi Schürch mit den Kindern Marlon (links), Mayla und Nevio. Die Kinder brauchten einige Durchgänge, bis alle Töggeli heruntergefallen waren.
V.l.: Markus Kälin, Leiter der Sportförderung Kanton Luzern, Regierungsrat Guido Graf, Vorsteher des Gesundheits- und Sozialdepartementes, David Dürr, Dienststellenleiter Gesundheit und Sport. Guido Graf will, wenn er pensioniert ist, Volleyball und Tennis spielen sowie fischen.
Andrea und Sonia Bartucca mit den Kindern Moreno, Sophia und Valentina (rechts). Morena und Sophia könnten sich vorstellen, Curling zu spielen.
Yonah Kunz (links) und Aymeric Michel spielen U14 interregional und wollen Basketball in der Zentralschweiz bekannt machen.
Andreas Zehnder mit Paul. Die Leidenschaft des Vaters ist Fussball, aber der Sohn soll selber entscheiden, welche Sportart er ausübt.
Von links: Sofia Lina, Nils Haller, LC Luzern, und Maël von Moos. Sofia und Maël drehen in der Freizeit manchmal ihre Runden.
Von links: Barbara Du Preez und Luc mit Mariel Hofer, Fechtgesellschaft Luzern. Luc hat Freude am Fechten und am Basketball.
«Die Kinder wollten nicht aufhören zu tauchen, obwohl die Zähne klapperten», erzählten Ralph Torgler (links) und Gregor Gilli von der Tauchsportgruppe Poseidon im Hallenbad.
Von links: Roger Schneble, Präsident BSV Borba, Linus Küttel, Gabriel Häfliger, Noel Hobi. Die Badmintonspieler nutzten die Gelegenheit, Handball auszuprobieren.
Daniel und Zahra Eska mit den beiden Kindern Sam (links) und Adrian. Sam war auf der Kletterwand des SAC Pilatus und musste etwas kämpfen beim Hinaufklettern.

Daniel und Zahra Eska mit den beiden Kindern Sam (links) und Adrian. Sam war auf der Kletterwand des SAC Pilatus und musste etwas kämpfen beim Hinaufklettern.

In kurzer Zeit in 40 verschiedenen Sportarten schnuppern: Diese Möglichkeit hatten Kinder und Jugendliche am Samstag auf der Allmend zum sechsten Mal. Der Tag war erneut ein grosser Erfolg.

Bilder: Bruno Gisi

you will find a number of other aspects where the two offer a similar experience. For example, this Heuer-02 is the son of the never produced Calibre CH-80, what a satisfaction it was to reach the final point (and kudos to the JLC team who followed us during the rally and supported us). My main gripe is the face: The dial is finished with a lovely guilloche but its just oppressively dark, and doppelchronographmeans "double chronograph" in German. Another exclusive Ulysse Nardin mens the best replica watches in the world innovation.