13.09.2021

So läuft das Programm am Lucerne Blues Festival

Am Lucerne Blues Festival 2019 sass das Publikum noch dicht beieinander. Bild: Bruno Gisi

Am Lucerne Blues Festival 2019 sass das Publikum noch dicht beieinander. Bild: Bruno Gisi

Dieses Jahr wird das Lucerne Blues Festival persönlicher als üblich. Aufgrund der Entwicklung der Coronapandemie findet die 26. Ausgabe im kleineren Rahmen vom 11. bis 13. November statt.

Das 26. Lucerne Blues Festival wird aufgrund der Unsicherheiten wegen Corona in kleinem Rahmen stattfinden. Vom Donnerstag bis Samstag, 11. bis 13. November, wird es im Grand Casino Luzern drei Konzertabende geben mit einem wie üblich hochstehenden, aber abgespeckten Programm. Drei Formationen werden dieses Jahr auf der Bühne stehen: Franck L. Goldwasser & The Transcontinental Blues Ensemble, die East Side King Festival Revue feat. Crystal Thomas, E. J. Matthews and Soul Man Sam sowie Bonita & The Blues Shacks.

Das Publikum wird die Konzerte, die jeweils um 19 Uhr beginnen, sitzend mitverfolgen. Die Anzahl Gäste ist auf 150 Personen pro Abend limitiert, damit im Panoramasaal immer genügend Mindestabstand eingehalten werden kann. Es gibt keine Stehplätze. Der Vorverkauf startet am 15. September über bluesfestival.ch.

Der Eintrittspreis beträgt 75 Franken pro Abend. In diesem Preis ist ein Nachtessen (drei Gänge, trockenes Gedeck) inbegriffen. Es gibt dieses Jahr keine Festivalpässe. Die Eintrittstickets müssen beim Kauf personalisiert werden. Pro Person können maximal vier Eintrittskarten erworben werden. So wird es trotz eingeschränkter Platzzahl 2021 einem breiteren Publikum möglich sein, die Konzerte zu besuchen.

«Wir können dank der tollen Unterstützung unserer Partner den Eintrittspreis auch 2021 sehr moderat halten. Wir wollen damit auch ein Zeichen dafür setzen, dass es am Lucerne Blues Festival auch dieses Jahr für alle möglich sein soll, tolle Livekonzerte zu geniessen, auch unter dem eingeschränkten Konzept. Wir sehen das auch als Investition in die Zukunft, wenn wir hoffentlich wieder unser normales Festivalkonzept durchführen können», sagt Festivalpräsident Martin «Kari» Bründler.Allerdings besteht nach wie vor eine gewisse Unsicherheit, ob auch das diesjährige Konzept dann wirklich so durchgeführt werden kann. Nach der Ausweitung der Covid-Zertifikatspflicht durch den Bundesrat wird auch für unsere Konzerte ein gültiges Covid-Zertifikat erforderlich (3G) sein.

PD