11.01.2021

Anmeldung ab Mitte Monat

Bis im Juni werden besonders gefährdete Personen und solche mit engem Kontakt zu Risikogruppen geimpft. Bild: Nadia Schärli / «Luzerner Zeitung»

Bis im Juni werden besonders gefährdete Personen und solche mit engem Kontakt zu Risikogruppen geimpft. Bild: Nadia Schärli / «Luzerner Zeitung»

Der Kanton führt derzeit rund 2000 Impfungen pro Woche durch. Bis Ende Juli könnte die gesamte willige Bevölkerung geimpft sein. Das Anmeldeformular sollte Mitte Januar zur Verfügung stehen.

Seit dem Impfstart am 23. Dezember 2020 haben mobile Teams im Kanton Luzern 30 Alters- und Pflegeheime besucht und dort Bewohnerinnen, Bewohner und Angestellte gegen Covid-19 geimpft. Bis zum Jahresende konnten so über 1200 Personen geimpft werden. Momentan kommen pro Woche rund 2000 weitere Personen hinzu.

Ab Ende Januar soll die jeweils nötige zweite Impfdosis pro Person verabreicht werden. Demnach können die Impfungen in den Luzerner Heimen Ende Februar abgeschlossen werden. Das Ansteckungsrisiko bei Besuchen in den Heimen wird damit erheblich verringert.

Wie schnell und stark die Impfungen auf weitere Bevölkerungskreise ausgeweitet werden können, hängt wesentlich vom Bund ab. «Wir sind erstens angewiesen auf die Zulassung weiterer Impfstoffe und ihre schnelle Auslieferung an die Kantone», sagt der Luzerner Kantonsapotheker Stephan Luterbacher, Leiter des Projektteams Impfung. «Zweitens muss das Onlineformular des Bundes für die Registrierung von Impfwilligen und Terminbuchungen zur Verfügung stehen.»

 

Anmeldung wohl ab Mitte Januar

Die Luzerner Gesundheitsbehörden gehen davon aus, dass individuelle Anmeldungen von besonders gefährdeten Personen über ein Onlineformular ab Mitte Januar entgegengenommen werden können. Aktuell können noch keine Anmeldungen vorgenommen werden. Sobald das Onlineformular des Bundes verfügbar ist, werden die Luzerner Gesundheitsbehörden erneut ausführlich informieren.

Für die Impftermine gelten anschliessend die Priorisierungsregeln des Bundes. Gemäss aktuellem Planungsstand ergibt sich daraus im Kanton Luzern ein entsprechendes nach Risikogruppen abgestuftes Vorgehen (siehe Box). 

 

Impfzentrum ist betriebsbereit

Im Kanton Luzern ist für die Anfangsphase ein grosses Impfzentrum vorgesehen, nämlich auf dem Areal der Messe Luzern. Dieses ist betriebsbereit. Die nötigen Personalschulungen erfolgen laufend. Die Kapazität kann bei Bedarf auf über 1000 Impfungen pro Tag erhöht werden. Mit weiteren Zentren im Kanton, die derzeit in Planung sind, kann diese Zahl weiter erhöht werden. Somit ist die Kapazität vorhanden, um die anstehenden Impfstofflieferungen des Bundes schnell der impfwilligen Bevölkerung zu verabreichen. Die Immunisierung aller impfwilligen Personen im Kanton Luzern gegen Covid-19-Erkrankungen könnte somit Ende Juli 2021 abgeschlossen sein.

Der Luzerner Gesundheits- und Sozialdirektor Guido Graf sagt: «Wir setzen alles daran, jede verfügbare Dosis so schnell wie möglich zu verimpfen. Je mehr Menschen gegen Covid-19 immun sind, desto geringer sind die gesundheitlichen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie und desto schneller erfolgt die Rückkehr zur Normalität.» Es bestehe deshalb ein grosses Interesse daran, dass möglichst viele Menschen die Impfung in Anspruch nähmen. 

Sobald genügend Impfdosen zur Verfügung stehen und alle logistischen und administrativen Fragen geklärt sind, sollen auch Arztpraxen und Apotheken Impfungen durchführen können. Zu diesem Zweck arbeiten diese Leistungserbringer eng mit dem Kantonalen Führungsstab zusammen.

Für Personen, die nicht in der Lage sind, ein Impfzentrum selbstständig aufzusuchen oder sich an den Hausarzt zu wenden, stehen Transportmöglichkeiten wie der Rotkreuz-Transportdienst oder Tixi-Taxis zur Verfügung. Weitere Lösungen werden gegenwärtig geprüft. 

 

Auskünfte und Informationen

Alle Informationen zur Covid-19-Impfung im Kanton Luzern sind auf www.lu.ch/covid_impfung zugänglich. Die Seite wird laufend aktualisiert. Die nationale Covid-19-Impf-Hotline, die bei medizinischen Fragen zuständig ist, ist täglich von 6 bis 23 Uhr unter folgender Nummer erreichbar: 058 377 88 92.

Seit Montag, 11. Januar, werden dringende nicht medizinische Fragen zur Impfung auch über die E-Mail-Adresse impfen@lu.ch entgegengenommen. Ebenfalls seit Montag, 11. Januar, ist unter der Telefonnummer 041 228 45 45 eine kantonale Impf-Hotline in Betrieb. Die Betriebszeiten sind wochentags von 8 bis 12 und von 13.30 bis 17 Uhr.

Achtung: Weder auf der nationalen noch auf der kantonalen Impf-Hotline, noch auf der E-Mail-Adresse impfen@lu.ch werden Anmeldungen entgegengenommen. Momentan ist noch keine Auskunft zu den Anmeldemöglichkeiten und zum Anmeldeformular erhältlich, da die Details zur Bundessoftware und deren Funktionsumfang gegenwärtig noch nicht zur Verfügung stehen. Es besteht aktuell also keine Möglichkeit, sich jetzt schon anzumelden. Sobald das Onlineformular des Bundes verfügbar ist, werden die Luzerner Gesundheitsbehörden erneut ausführlich informieren, und es gibt eine Unterstützung für Personen, die Hilfe beim Onlineanmeldeprozess benötigen.

PD

 

Box: Prioritäten bei der Impfung

• Ab Dezember 2020: Bewohnerinnen und Bewohner sowie Mitarbeitende von Alters- und Pflegeheimen.
• Ab Ende Januar: besonders gefährdete Personen ab 75 Jahren und älter.
• Ab Anfang März: besonders gefährdete Personen von 65 bis 74 Jahren.
• Ab Anfang März: Personen unter 65 Jahren mit einer Vorerkrankung.
• Ab Anfang März: Gesundheitspersonal und Betreuungspersonal von besonders gefährdeten Personen.
• Ab Anfang Mai: Personen mit engen Kontakten zu besonders gefährdeten Personen und Personen unter 65 Jahren in Gemeinschaftseinrichtungen mit erhöhtem Infektionsrisiko.
• Ab Anfang Juni: übrige Bevölkerung.