Schärer Linder

14.09.2020

Eine Alternative gefunden

Die Messe macht es dank der Grösse der Hallen für einige Firmen möglich, ihre Veranstaltungen doch noch durchführen zu können. Bild: PD

Die Messe macht es dank der Grösse der Hallen für einige Firmen möglich, ihre Veranstaltungen doch noch durchführen zu können. Bild: PD

Einige Firmen haben in der Messe Luzern eine Möglichkeit gefunden, ihre Ausstellungen doch noch durchführen zu können. Für die Messe Luzern ist dies allerdings nur ein kleiner Trost.

Simon Koch wollte den Brandlet Ausverkauf im Oktober aufgrund der Covid-19-Pandemie bereits absagen. Dann haben sich mehrere Aussteller bei ihm gemeldet und ihn gebeten, den Ausverkauf trotzdem durchzuführen. Koch kam dieser Bitte nach – der Brandlet Ausverkauf wird am 24. Oktober erneut in der Messe Luzern stattfinden. Brandlet ist ein Ausverkaufsevent in der Zentralschweiz, an dem Brands und Shops Produkte aus vergangenen oder sogar neuen Kollektionen verkaufen. «Es wird eine Maskenpflicht sowohl für die Aussteller wie die Besucher gelten, ich denke aber, dass dies gerade für die Besucher kein grosser Störfaktor sein wird», meint Koch. Trotz weniger Aussteller kann sich der Organisator aber gut vorstellen, dass die Besucherzahl nicht wirklich schlechter ausfallen wird als im Vorjahr. «Die Möglichkeiten, Dinge zu unternehmen, sind immer noch etwas eingeschränkt. Vielleicht zieht dies den einen oder anderen neuen Besucher auf die Allmend», sagt der Simon Koch zuversichtlich.
Ebenfalls zum zweiten Mal in der Messe Luzern stattfinden wird am 24. Oktober das Laureus Street Soccer Finale.

Von Moos findet Alternative


Gleich mehrere Gründe, weshalb sie ihren Räumungsverkauf dieses Jahr in der Messe Luzern veranstaltet, hat die von Moos Sport und Hobby AG. «Infolge umfangreicher Sanierungsarbeiten auf dem Gelände der Swiss Steel steht in der zweiten Septemberhälfte keine genügend grosse Fläche für den Zeltaufbau und die notwendigen Parkmöglichkeiten zur Verfügung», erklärt Direktor Lukas Kreiliger. Ohnehin wäre es schwierig geworden auf dem bisherigen Gelände, die nötigen Schutzmassnahmen umzusetzen. «Die gewünschte Messehalle 3 war zum geplanten Zeitpunkt, vom 24. bis 26. September noch frei. Mit der Miete der ganzen Halle stehen uns nun 1200 Quadratmeter gedeckte Präsentationsfläche zur Verfügung. Die hohen Räumlichkeiten mit direktem Lichteinfall eignen sich hervorragend für die vorgesehenen Produkte», erklärt Kreiliger. Die Schwerpunkte bilden auch dieses Jahr die Sortimente Sport und Mode, Gartenmöbel, Grills und Sonnenschirme. Es handelt sich dabei vorwiegend um Überbestände, leicht beschädigte Artikel oder Auslaufmodelle.
Zu den neuen Mietern gehört auch der Kanton, der bis auf Weiteres die Kantonsratssitzungen in der Halle 1 durchführt.

Zebi soll im November stattfinden


Für die Verantwortlichen bei der Messe Luzern ist dies nur ein kleiner Trost. Mit der Messe Bauen und Wohnen  kann Ende September eine weitere grosse Veranstaltung nicht stattfinden. «Fakt ist: Seit Ende Februar ist unser Geschäft zum Stillstand gekommen, die Hallen stehen leer – mit Ausnahme von ganz wenigen Anlässen», sagt Daniela Imsand, Mediensprecherin der Messe Luzern AG. Ein Lichtblick gibt es allerdings: Vom 3. bis 6. November findet die Zebi statt. «Mit rund 24000 Personen ist die Zentralschweizer Bildungsmesse ein grosser und thematisch gesehen sehr wichtiger Anlass, den wir mit Elan und Zuversicht planen», so Daniela Imsand.

Marcel Habegger