07.03.2022

Elektropionier zündet Stufe zwei

Der Megane E-Tech Electric hat eine Reichweite von 450 Kilometern. Bilder: PD
Das hochwertige Interieur mit bequemen Sitzen und Beinfreiheit ist überzeugend.
Das Display im Megane wirkt riesig.

Der Megane E-Tech Electric hat eine Reichweite von 450 Kilometern. Bilder: PD

Der Megane E-Tech Electric hat eine Reichweite von 450 Kilometern. Bilder: PD
Das hochwertige Interieur mit bequemen Sitzen und Beinfreiheit ist überzeugend.
Das Display im Megane wirkt riesig.

Das hochwertige Interieur mit bequemen Sitzen und Beinfreiheit ist überzeugend.

Der Megane E-Tech Electric hat eine Reichweite von 450 Kilometern. Bilder: PD
Das hochwertige Interieur mit bequemen Sitzen und Beinfreiheit ist überzeugend.
Das Display im Megane wirkt riesig.

Das Display im Megane wirkt riesig.

Der Renault Megane ist eine feste Grösse in der Kompaktwagen-Welt. Nun kriegt er ein elektrisches Pendant: den Megane E-Tech Electric. Er bietet mit seiner neuen Elektrofahrzeug-Plattform jede Menge Energie- und Fahrpotenzial.

Uns wird die Elektromobilität als Technologie in die Zukunft begleiten, das ist heute unbestritten. Renault hat den Weg dazu massgeblich geebnet, denn die Franzosen gehörten zusammen mit den Allianzpartnern Nissan und Mitsubishi ab 2010 zu den ganz frühen E-Mobil-Anbietern. Mit dem Megane E-Tech Electric startet Renault jetzt das «Elektrofahrzeug Generation 2.0». 

Generation 2.0 ist schon beim Aussehen eine klare Ansage – auch innen mit der riesigen Bildschirmlandschaft mit 12-Zoll-Hauptinstrument und ebenso grossem Multimedia-Display. Eine weitere Ansage sind 450 km Reichweite. Doch der Reihe nach: Mit 4,20 m Länge bleibt der neue Megane kompakt, bietet aber gleichwohl gute Platzverhältnisse. Das hat er der neuen Plattform CMF-EV zu verdanken, auf der beispielsweise auch der Nissan Ariya aufbaut. Erwartungsgemäss ist die Batterie tief im Fahrzeugboden eingebaut. Sie ist mit nur 11 cm Höhe die wohl niedrigste Batterie auf dem Markt. Diese geringe Bauhöhe ermöglicht auch eine niedrige aerodynamische Fahrzeugform.

 

Aus Erfahrungen gebaut

Elektromotor, Leistungselektronik und weitere Technik werden vorne unter der Motorhaube an einem einzigen Ort zusammengeführt. «Wir kennen von Zoe (Frontmotor) und Twingo Electric (Heckmotor) die Vorteile beider Motorpositionen», erklärt Yann Chénot, Pressesprecher für E-Fahrzeuge am Renault-Hauptsitz. Deshalb habe man sich bei der von Grund auf neu entwickelten Plattform für die nun gewählte Motorposition entschieden. Übrigens ist die Plattform auch für zwei Elektromotoren und damit für Allrad vorbereitet, doch anders als Nissan beim Ariya verzichtet Renault beim Megane auf eine AWD-Version.

 

Der erste Eindruck überzeugt

Das hochwertige Interieur sorgt mit bequemen Sitzen, grosszügiger Kopf- und Beinfreiheit auch im Fond sowie mit den grossen Infodisplays für einen positiven ersten Eindruck. Bereits nach kurzer Fahrstrecke wird der Megane seinem Ruf als dynamischer Kompaktwagen gerecht. Manövrieren wird durch die sehr direkt übersetzte Lenkung vereinfacht, die in Kurven eine erfreuliche Sportlichkeit vermittelt. «Wir haben bewusst wieder Megane als Name gewählt, denn wir wollen das dynamische Image nutzen und weiterführen», erläutert Yann Chénot. Leistung ist mit 160 kW (218 PS) und 300 Nm füglich vorhanden, wobei der Elektromotor ohne sogenannte seltene Erden konstruiert ist.

Der Megane wird in der Schweiz von einer Batterie mit 60 kWh Kapazität gespeist, die 40-kWh-Batterie und der 96-kW-Motor (130 PS) werden hingegen nicht importiert.

 

Vernetzt und schnell geladen

Der Rekuperationsgrad lässt sich mittels Wippen am Lenkrad in drei Stufen verstellen, bietet freies Rollen bis 1-Pedal-Drive. Der optimierte Ladeprozess stellt eine möglichst hohe durchschnittliche Ladeleistung sicher. An einer Wallbox (AC 22 kW) lädt der Megane zusätzliche 50 km Reichweite in nur 20 Minuten, und die ganze Batterie ist in etwas über 3 Stunden voll. An einer 130-kW-DC-Schnellladestation sind 50 km in 7 Minuten «gebunkert», 250 km in 25 Minuten, und die volle Ladung dauert nur 75 Minuten.

Elektrofahrzeug Generation 2.0 heisst aber auch eine vielseitige Vernetzung. Da gehört die Datenabfrage via «My Renault App» dazu, doch wurden auch neue «Over the air»-Möglichkeiten geschaffen. Das funktioniert für die Firmware des Multimediasystems, womit neben Navigationsdaten so auch die Funktionalität des Betriebssystems Google Automotive Services stets aktuell gehalten wird.

Der Megane startet als «Equilibre» bei 38 500 Franken und steigt in 3000-Franken-Schritten weiter zu «Techno» und dann zu «Iconic». Nützlich, aber nur gegen Aufpreis gibt es die energieeffiziente Wärmepumpenheizung. Erste Megane E-Tech Electric stehen im April in der Schweiz. Der aktuelle Megane mit Verbrennungsmotoren bleibt noch für mindestens zwei Jahre in Produktion.

Stephan Manfredi