13.06.2022

Podiumsdiskussion: Marktwert im Alter

Robert Dal Pian ist in der freiwilligen Arbeit der Pro Senectute in der Treuhandberatung für «Pre Senior’s» engagiert.
V.l.: Rico De Bona, Stiftungsrat Pro Senectute Kanton Luzern, Ruedi Fahrni, Geschäftsleiter Pro Senectute Kanton Luzern, und Bruno Poli, Verwaltungsrat Raiffeisen Nidwalden.
Gerade Julia Onken (2.v.l.) sorgte mit ihren Geschichten über ihre Qualitäten als Mutter und mit ihren Männerstorys für zahlreiche Lacher.
Maria Frener: «Das KKL ist ein wunderschönes Haus, auch nach 20 Jahren,
und der Mix der Talkgäste an diesem Abend war gelungen.»
V.l.: Karin Meier, Alzheimer Luzern, Michèle Albrecht, Mitglied Geschäftsleitung Pro Senectute Kanton Luzern, und Jacqueline Theiler, Geschäftsleiterin Alzheimer Luzern.
Der Besuch des Pro-Senectute-Talks war für die Jungrentnerin und den Jungrentner Ingrid und Donald Locher, alt Direktor IV Luzern, eine Premiere.
V.l.: Julia Onken, Autorin, Gründerin und Leiterin Frauenseminar Bodensee, Moderator Kurt Aeschbacher und Eveline Widmer-Schlumpf, Präsidentin Stiftungsrat Pro Senectute Schweiz.
Benedikt Weibel, ehemaliger Direktor SBB, und Marie-Theres «Maite» Nadig, ehemalige Schweizer Skirennfahrerin und Goldmedaillengewinnerin Olympische Winterspiele 1972.
Natürlichkeit, Authentizität und die verschiedenen Berufe der Talkgäste 
beeindruckten Elisabeth und Hansjörg Zingg.
Lisbeth und Fritz Furrer meinten: « Der Humor der Gesprächsrunde hat uns sehr gefallen.»
Von links: Stiftungsratspräsident Pro Senectute Kanton Luzern, Daniel Suter, und Markus Schmid, Stiftungsrat Pro Senectute Kanton Luzern und CEO Schmid Gruppe, Ebikon.
Peter Dietschi (links), ehemaliger Geschäftsleiter Pro Senectute Kanton Luzern, und Hans Schmid, Präsident Schmid Unternehmerstiftung.
Freiwilligenarbeit leistet Margrit Thalmann (links) für Lehrerunterstützung bei «Senioren in Klassen», und Maja Feierabend organisiert den Monatsjass der Pro Senectute.

Robert Dal Pian ist in der freiwilligen Arbeit der Pro Senectute in der Treuhandberatung für «Pre Senior’s» engagiert.

Robert Dal Pian ist in der freiwilligen Arbeit der Pro Senectute in der Treuhandberatung für «Pre Senior’s» engagiert.
V.l.: Rico De Bona, Stiftungsrat Pro Senectute Kanton Luzern, Ruedi Fahrni, Geschäftsleiter Pro Senectute Kanton Luzern, und Bruno Poli, Verwaltungsrat Raiffeisen Nidwalden.
Gerade Julia Onken (2.v.l.) sorgte mit ihren Geschichten über ihre Qualitäten als Mutter und mit ihren Männerstorys für zahlreiche Lacher.
Maria Frener: «Das KKL ist ein wunderschönes Haus, auch nach 20 Jahren,
und der Mix der Talkgäste an diesem Abend war gelungen.»
V.l.: Karin Meier, Alzheimer Luzern, Michèle Albrecht, Mitglied Geschäftsleitung Pro Senectute Kanton Luzern, und Jacqueline Theiler, Geschäftsleiterin Alzheimer Luzern.
Der Besuch des Pro-Senectute-Talks war für die Jungrentnerin und den Jungrentner Ingrid und Donald Locher, alt Direktor IV Luzern, eine Premiere.
V.l.: Julia Onken, Autorin, Gründerin und Leiterin Frauenseminar Bodensee, Moderator Kurt Aeschbacher und Eveline Widmer-Schlumpf, Präsidentin Stiftungsrat Pro Senectute Schweiz.
Benedikt Weibel, ehemaliger Direktor SBB, und Marie-Theres «Maite» Nadig, ehemalige Schweizer Skirennfahrerin und Goldmedaillengewinnerin Olympische Winterspiele 1972.
Natürlichkeit, Authentizität und die verschiedenen Berufe der Talkgäste 
beeindruckten Elisabeth und Hansjörg Zingg.
Lisbeth und Fritz Furrer meinten: « Der Humor der Gesprächsrunde hat uns sehr gefallen.»
Von links: Stiftungsratspräsident Pro Senectute Kanton Luzern, Daniel Suter, und Markus Schmid, Stiftungsrat Pro Senectute Kanton Luzern und CEO Schmid Gruppe, Ebikon.
Peter Dietschi (links), ehemaliger Geschäftsleiter Pro Senectute Kanton Luzern, und Hans Schmid, Präsident Schmid Unternehmerstiftung.
Freiwilligenarbeit leistet Margrit Thalmann (links) für Lehrerunterstützung bei «Senioren in Klassen», und Maja Feierabend organisiert den Monatsjass der Pro Senectute.

V.l.: Rico De Bona, Stiftungsrat Pro Senectute Kanton Luzern, Ruedi Fahrni, Geschäftsleiter Pro Senectute Kanton Luzern, und Bruno Poli, Verwaltungsrat Raiffeisen Nidwalden.

Robert Dal Pian ist in der freiwilligen Arbeit der Pro Senectute in der Treuhandberatung für «Pre Senior’s» engagiert.
V.l.: Rico De Bona, Stiftungsrat Pro Senectute Kanton Luzern, Ruedi Fahrni, Geschäftsleiter Pro Senectute Kanton Luzern, und Bruno Poli, Verwaltungsrat Raiffeisen Nidwalden.
Gerade Julia Onken (2.v.l.) sorgte mit ihren Geschichten über ihre Qualitäten als Mutter und mit ihren Männerstorys für zahlreiche Lacher.
Maria Frener: «Das KKL ist ein wunderschönes Haus, auch nach 20 Jahren,
und der Mix der Talkgäste an diesem Abend war gelungen.»
V.l.: Karin Meier, Alzheimer Luzern, Michèle Albrecht, Mitglied Geschäftsleitung Pro Senectute Kanton Luzern, und Jacqueline Theiler, Geschäftsleiterin Alzheimer Luzern.
Der Besuch des Pro-Senectute-Talks war für die Jungrentnerin und den Jungrentner Ingrid und Donald Locher, alt Direktor IV Luzern, eine Premiere.
V.l.: Julia Onken, Autorin, Gründerin und Leiterin Frauenseminar Bodensee, Moderator Kurt Aeschbacher und Eveline Widmer-Schlumpf, Präsidentin Stiftungsrat Pro Senectute Schweiz.
Benedikt Weibel, ehemaliger Direktor SBB, und Marie-Theres «Maite» Nadig, ehemalige Schweizer Skirennfahrerin und Goldmedaillengewinnerin Olympische Winterspiele 1972.
Natürlichkeit, Authentizität und die verschiedenen Berufe der Talkgäste 
beeindruckten Elisabeth und Hansjörg Zingg.
Lisbeth und Fritz Furrer meinten: « Der Humor der Gesprächsrunde hat uns sehr gefallen.»
Von links: Stiftungsratspräsident Pro Senectute Kanton Luzern, Daniel Suter, und Markus Schmid, Stiftungsrat Pro Senectute Kanton Luzern und CEO Schmid Gruppe, Ebikon.
Peter Dietschi (links), ehemaliger Geschäftsleiter Pro Senectute Kanton Luzern, und Hans Schmid, Präsident Schmid Unternehmerstiftung.
Freiwilligenarbeit leistet Margrit Thalmann (links) für Lehrerunterstützung bei «Senioren in Klassen», und Maja Feierabend organisiert den Monatsjass der Pro Senectute.

Gerade Julia Onken (2.v.l.) sorgte mit ihren Geschichten über ihre Qualitäten als Mutter und mit ihren Männerstorys für zahlreiche Lacher.

Robert Dal Pian ist in der freiwilligen Arbeit der Pro Senectute in der Treuhandberatung für «Pre Senior’s» engagiert.
V.l.: Rico De Bona, Stiftungsrat Pro Senectute Kanton Luzern, Ruedi Fahrni, Geschäftsleiter Pro Senectute Kanton Luzern, und Bruno Poli, Verwaltungsrat Raiffeisen Nidwalden.
Gerade Julia Onken (2.v.l.) sorgte mit ihren Geschichten über ihre Qualitäten als Mutter und mit ihren Männerstorys für zahlreiche Lacher.
Maria Frener: «Das KKL ist ein wunderschönes Haus, auch nach 20 Jahren,
und der Mix der Talkgäste an diesem Abend war gelungen.»
V.l.: Karin Meier, Alzheimer Luzern, Michèle Albrecht, Mitglied Geschäftsleitung Pro Senectute Kanton Luzern, und Jacqueline Theiler, Geschäftsleiterin Alzheimer Luzern.
Der Besuch des Pro-Senectute-Talks war für die Jungrentnerin und den Jungrentner Ingrid und Donald Locher, alt Direktor IV Luzern, eine Premiere.
V.l.: Julia Onken, Autorin, Gründerin und Leiterin Frauenseminar Bodensee, Moderator Kurt Aeschbacher und Eveline Widmer-Schlumpf, Präsidentin Stiftungsrat Pro Senectute Schweiz.
Benedikt Weibel, ehemaliger Direktor SBB, und Marie-Theres «Maite» Nadig, ehemalige Schweizer Skirennfahrerin und Goldmedaillengewinnerin Olympische Winterspiele 1972.
Natürlichkeit, Authentizität und die verschiedenen Berufe der Talkgäste 
beeindruckten Elisabeth und Hansjörg Zingg.
Lisbeth und Fritz Furrer meinten: « Der Humor der Gesprächsrunde hat uns sehr gefallen.»
Von links: Stiftungsratspräsident Pro Senectute Kanton Luzern, Daniel Suter, und Markus Schmid, Stiftungsrat Pro Senectute Kanton Luzern und CEO Schmid Gruppe, Ebikon.
Peter Dietschi (links), ehemaliger Geschäftsleiter Pro Senectute Kanton Luzern, und Hans Schmid, Präsident Schmid Unternehmerstiftung.
Freiwilligenarbeit leistet Margrit Thalmann (links) für Lehrerunterstützung bei «Senioren in Klassen», und Maja Feierabend organisiert den Monatsjass der Pro Senectute.

Maria Frener: «Das KKL ist ein wunderschönes Haus, auch nach 20 Jahren,

Robert Dal Pian ist in der freiwilligen Arbeit der Pro Senectute in der Treuhandberatung für «Pre Senior’s» engagiert.
V.l.: Rico De Bona, Stiftungsrat Pro Senectute Kanton Luzern, Ruedi Fahrni, Geschäftsleiter Pro Senectute Kanton Luzern, und Bruno Poli, Verwaltungsrat Raiffeisen Nidwalden.
Gerade Julia Onken (2.v.l.) sorgte mit ihren Geschichten über ihre Qualitäten als Mutter und mit ihren Männerstorys für zahlreiche Lacher.
Maria Frener: «Das KKL ist ein wunderschönes Haus, auch nach 20 Jahren,
und der Mix der Talkgäste an diesem Abend war gelungen.»
V.l.: Karin Meier, Alzheimer Luzern, Michèle Albrecht, Mitglied Geschäftsleitung Pro Senectute Kanton Luzern, und Jacqueline Theiler, Geschäftsleiterin Alzheimer Luzern.
Der Besuch des Pro-Senectute-Talks war für die Jungrentnerin und den Jungrentner Ingrid und Donald Locher, alt Direktor IV Luzern, eine Premiere.
V.l.: Julia Onken, Autorin, Gründerin und Leiterin Frauenseminar Bodensee, Moderator Kurt Aeschbacher und Eveline Widmer-Schlumpf, Präsidentin Stiftungsrat Pro Senectute Schweiz.
Benedikt Weibel, ehemaliger Direktor SBB, und Marie-Theres «Maite» Nadig, ehemalige Schweizer Skirennfahrerin und Goldmedaillengewinnerin Olympische Winterspiele 1972.
Natürlichkeit, Authentizität und die verschiedenen Berufe der Talkgäste 
beeindruckten Elisabeth und Hansjörg Zingg.
Lisbeth und Fritz Furrer meinten: « Der Humor der Gesprächsrunde hat uns sehr gefallen.»
Von links: Stiftungsratspräsident Pro Senectute Kanton Luzern, Daniel Suter, und Markus Schmid, Stiftungsrat Pro Senectute Kanton Luzern und CEO Schmid Gruppe, Ebikon.
Peter Dietschi (links), ehemaliger Geschäftsleiter Pro Senectute Kanton Luzern, und Hans Schmid, Präsident Schmid Unternehmerstiftung.
Freiwilligenarbeit leistet Margrit Thalmann (links) für Lehrerunterstützung bei «Senioren in Klassen», und Maja Feierabend organisiert den Monatsjass der Pro Senectute.

und der Mix der Talkgäste an diesem Abend war gelungen.»

Robert Dal Pian ist in der freiwilligen Arbeit der Pro Senectute in der Treuhandberatung für «Pre Senior’s» engagiert.
V.l.: Rico De Bona, Stiftungsrat Pro Senectute Kanton Luzern, Ruedi Fahrni, Geschäftsleiter Pro Senectute Kanton Luzern, und Bruno Poli, Verwaltungsrat Raiffeisen Nidwalden.
Gerade Julia Onken (2.v.l.) sorgte mit ihren Geschichten über ihre Qualitäten als Mutter und mit ihren Männerstorys für zahlreiche Lacher.
Maria Frener: «Das KKL ist ein wunderschönes Haus, auch nach 20 Jahren,
und der Mix der Talkgäste an diesem Abend war gelungen.»
V.l.: Karin Meier, Alzheimer Luzern, Michèle Albrecht, Mitglied Geschäftsleitung Pro Senectute Kanton Luzern, und Jacqueline Theiler, Geschäftsleiterin Alzheimer Luzern.
Der Besuch des Pro-Senectute-Talks war für die Jungrentnerin und den Jungrentner Ingrid und Donald Locher, alt Direktor IV Luzern, eine Premiere.
V.l.: Julia Onken, Autorin, Gründerin und Leiterin Frauenseminar Bodensee, Moderator Kurt Aeschbacher und Eveline Widmer-Schlumpf, Präsidentin Stiftungsrat Pro Senectute Schweiz.
Benedikt Weibel, ehemaliger Direktor SBB, und Marie-Theres «Maite» Nadig, ehemalige Schweizer Skirennfahrerin und Goldmedaillengewinnerin Olympische Winterspiele 1972.
Natürlichkeit, Authentizität und die verschiedenen Berufe der Talkgäste 
beeindruckten Elisabeth und Hansjörg Zingg.
Lisbeth und Fritz Furrer meinten: « Der Humor der Gesprächsrunde hat uns sehr gefallen.»
Von links: Stiftungsratspräsident Pro Senectute Kanton Luzern, Daniel Suter, und Markus Schmid, Stiftungsrat Pro Senectute Kanton Luzern und CEO Schmid Gruppe, Ebikon.
Peter Dietschi (links), ehemaliger Geschäftsleiter Pro Senectute Kanton Luzern, und Hans Schmid, Präsident Schmid Unternehmerstiftung.
Freiwilligenarbeit leistet Margrit Thalmann (links) für Lehrerunterstützung bei «Senioren in Klassen», und Maja Feierabend organisiert den Monatsjass der Pro Senectute.

V.l.: Karin Meier, Alzheimer Luzern, Michèle Albrecht, Mitglied Geschäftsleitung Pro Senectute Kanton Luzern, und Jacqueline Theiler, Geschäftsleiterin Alzheimer Luzern.

Robert Dal Pian ist in der freiwilligen Arbeit der Pro Senectute in der Treuhandberatung für «Pre Senior’s» engagiert.
V.l.: Rico De Bona, Stiftungsrat Pro Senectute Kanton Luzern, Ruedi Fahrni, Geschäftsleiter Pro Senectute Kanton Luzern, und Bruno Poli, Verwaltungsrat Raiffeisen Nidwalden.
Gerade Julia Onken (2.v.l.) sorgte mit ihren Geschichten über ihre Qualitäten als Mutter und mit ihren Männerstorys für zahlreiche Lacher.
Maria Frener: «Das KKL ist ein wunderschönes Haus, auch nach 20 Jahren,
und der Mix der Talkgäste an diesem Abend war gelungen.»
V.l.: Karin Meier, Alzheimer Luzern, Michèle Albrecht, Mitglied Geschäftsleitung Pro Senectute Kanton Luzern, und Jacqueline Theiler, Geschäftsleiterin Alzheimer Luzern.
Der Besuch des Pro-Senectute-Talks war für die Jungrentnerin und den Jungrentner Ingrid und Donald Locher, alt Direktor IV Luzern, eine Premiere.
V.l.: Julia Onken, Autorin, Gründerin und Leiterin Frauenseminar Bodensee, Moderator Kurt Aeschbacher und Eveline Widmer-Schlumpf, Präsidentin Stiftungsrat Pro Senectute Schweiz.
Benedikt Weibel, ehemaliger Direktor SBB, und Marie-Theres «Maite» Nadig, ehemalige Schweizer Skirennfahrerin und Goldmedaillengewinnerin Olympische Winterspiele 1972.
Natürlichkeit, Authentizität und die verschiedenen Berufe der Talkgäste 
beeindruckten Elisabeth und Hansjörg Zingg.
Lisbeth und Fritz Furrer meinten: « Der Humor der Gesprächsrunde hat uns sehr gefallen.»
Von links: Stiftungsratspräsident Pro Senectute Kanton Luzern, Daniel Suter, und Markus Schmid, Stiftungsrat Pro Senectute Kanton Luzern und CEO Schmid Gruppe, Ebikon.
Peter Dietschi (links), ehemaliger Geschäftsleiter Pro Senectute Kanton Luzern, und Hans Schmid, Präsident Schmid Unternehmerstiftung.
Freiwilligenarbeit leistet Margrit Thalmann (links) für Lehrerunterstützung bei «Senioren in Klassen», und Maja Feierabend organisiert den Monatsjass der Pro Senectute.

Der Besuch des Pro-Senectute-Talks war für die Jungrentnerin und den Jungrentner Ingrid und Donald Locher, alt Direktor IV Luzern, eine Premiere.

Robert Dal Pian ist in der freiwilligen Arbeit der Pro Senectute in der Treuhandberatung für «Pre Senior’s» engagiert.
V.l.: Rico De Bona, Stiftungsrat Pro Senectute Kanton Luzern, Ruedi Fahrni, Geschäftsleiter Pro Senectute Kanton Luzern, und Bruno Poli, Verwaltungsrat Raiffeisen Nidwalden.
Gerade Julia Onken (2.v.l.) sorgte mit ihren Geschichten über ihre Qualitäten als Mutter und mit ihren Männerstorys für zahlreiche Lacher.
Maria Frener: «Das KKL ist ein wunderschönes Haus, auch nach 20 Jahren,
und der Mix der Talkgäste an diesem Abend war gelungen.»
V.l.: Karin Meier, Alzheimer Luzern, Michèle Albrecht, Mitglied Geschäftsleitung Pro Senectute Kanton Luzern, und Jacqueline Theiler, Geschäftsleiterin Alzheimer Luzern.
Der Besuch des Pro-Senectute-Talks war für die Jungrentnerin und den Jungrentner Ingrid und Donald Locher, alt Direktor IV Luzern, eine Premiere.
V.l.: Julia Onken, Autorin, Gründerin und Leiterin Frauenseminar Bodensee, Moderator Kurt Aeschbacher und Eveline Widmer-Schlumpf, Präsidentin Stiftungsrat Pro Senectute Schweiz.
Benedikt Weibel, ehemaliger Direktor SBB, und Marie-Theres «Maite» Nadig, ehemalige Schweizer Skirennfahrerin und Goldmedaillengewinnerin Olympische Winterspiele 1972.
Natürlichkeit, Authentizität und die verschiedenen Berufe der Talkgäste 
beeindruckten Elisabeth und Hansjörg Zingg.
Lisbeth und Fritz Furrer meinten: « Der Humor der Gesprächsrunde hat uns sehr gefallen.»
Von links: Stiftungsratspräsident Pro Senectute Kanton Luzern, Daniel Suter, und Markus Schmid, Stiftungsrat Pro Senectute Kanton Luzern und CEO Schmid Gruppe, Ebikon.
Peter Dietschi (links), ehemaliger Geschäftsleiter Pro Senectute Kanton Luzern, und Hans Schmid, Präsident Schmid Unternehmerstiftung.
Freiwilligenarbeit leistet Margrit Thalmann (links) für Lehrerunterstützung bei «Senioren in Klassen», und Maja Feierabend organisiert den Monatsjass der Pro Senectute.

V.l.: Julia Onken, Autorin, Gründerin und Leiterin Frauenseminar Bodensee, Moderator Kurt Aeschbacher und Eveline Widmer-Schlumpf, Präsidentin Stiftungsrat Pro Senectute Schweiz.

Robert Dal Pian ist in der freiwilligen Arbeit der Pro Senectute in der Treuhandberatung für «Pre Senior’s» engagiert.
V.l.: Rico De Bona, Stiftungsrat Pro Senectute Kanton Luzern, Ruedi Fahrni, Geschäftsleiter Pro Senectute Kanton Luzern, und Bruno Poli, Verwaltungsrat Raiffeisen Nidwalden.
Gerade Julia Onken (2.v.l.) sorgte mit ihren Geschichten über ihre Qualitäten als Mutter und mit ihren Männerstorys für zahlreiche Lacher.
Maria Frener: «Das KKL ist ein wunderschönes Haus, auch nach 20 Jahren,
und der Mix der Talkgäste an diesem Abend war gelungen.»
V.l.: Karin Meier, Alzheimer Luzern, Michèle Albrecht, Mitglied Geschäftsleitung Pro Senectute Kanton Luzern, und Jacqueline Theiler, Geschäftsleiterin Alzheimer Luzern.
Der Besuch des Pro-Senectute-Talks war für die Jungrentnerin und den Jungrentner Ingrid und Donald Locher, alt Direktor IV Luzern, eine Premiere.
V.l.: Julia Onken, Autorin, Gründerin und Leiterin Frauenseminar Bodensee, Moderator Kurt Aeschbacher und Eveline Widmer-Schlumpf, Präsidentin Stiftungsrat Pro Senectute Schweiz.
Benedikt Weibel, ehemaliger Direktor SBB, und Marie-Theres «Maite» Nadig, ehemalige Schweizer Skirennfahrerin und Goldmedaillengewinnerin Olympische Winterspiele 1972.
Natürlichkeit, Authentizität und die verschiedenen Berufe der Talkgäste 
beeindruckten Elisabeth und Hansjörg Zingg.
Lisbeth und Fritz Furrer meinten: « Der Humor der Gesprächsrunde hat uns sehr gefallen.»
Von links: Stiftungsratspräsident Pro Senectute Kanton Luzern, Daniel Suter, und Markus Schmid, Stiftungsrat Pro Senectute Kanton Luzern und CEO Schmid Gruppe, Ebikon.
Peter Dietschi (links), ehemaliger Geschäftsleiter Pro Senectute Kanton Luzern, und Hans Schmid, Präsident Schmid Unternehmerstiftung.
Freiwilligenarbeit leistet Margrit Thalmann (links) für Lehrerunterstützung bei «Senioren in Klassen», und Maja Feierabend organisiert den Monatsjass der Pro Senectute.

Benedikt Weibel, ehemaliger Direktor SBB, und Marie-Theres «Maite» Nadig, ehemalige Schweizer Skirennfahrerin und Goldmedaillengewinnerin Olympische Winterspiele 1972.

Robert Dal Pian ist in der freiwilligen Arbeit der Pro Senectute in der Treuhandberatung für «Pre Senior’s» engagiert.
V.l.: Rico De Bona, Stiftungsrat Pro Senectute Kanton Luzern, Ruedi Fahrni, Geschäftsleiter Pro Senectute Kanton Luzern, und Bruno Poli, Verwaltungsrat Raiffeisen Nidwalden.
Gerade Julia Onken (2.v.l.) sorgte mit ihren Geschichten über ihre Qualitäten als Mutter und mit ihren Männerstorys für zahlreiche Lacher.
Maria Frener: «Das KKL ist ein wunderschönes Haus, auch nach 20 Jahren,
und der Mix der Talkgäste an diesem Abend war gelungen.»
V.l.: Karin Meier, Alzheimer Luzern, Michèle Albrecht, Mitglied Geschäftsleitung Pro Senectute Kanton Luzern, und Jacqueline Theiler, Geschäftsleiterin Alzheimer Luzern.
Der Besuch des Pro-Senectute-Talks war für die Jungrentnerin und den Jungrentner Ingrid und Donald Locher, alt Direktor IV Luzern, eine Premiere.
V.l.: Julia Onken, Autorin, Gründerin und Leiterin Frauenseminar Bodensee, Moderator Kurt Aeschbacher und Eveline Widmer-Schlumpf, Präsidentin Stiftungsrat Pro Senectute Schweiz.
Benedikt Weibel, ehemaliger Direktor SBB, und Marie-Theres «Maite» Nadig, ehemalige Schweizer Skirennfahrerin und Goldmedaillengewinnerin Olympische Winterspiele 1972.
Natürlichkeit, Authentizität und die verschiedenen Berufe der Talkgäste 
beeindruckten Elisabeth und Hansjörg Zingg.
Lisbeth und Fritz Furrer meinten: « Der Humor der Gesprächsrunde hat uns sehr gefallen.»
Von links: Stiftungsratspräsident Pro Senectute Kanton Luzern, Daniel Suter, und Markus Schmid, Stiftungsrat Pro Senectute Kanton Luzern und CEO Schmid Gruppe, Ebikon.
Peter Dietschi (links), ehemaliger Geschäftsleiter Pro Senectute Kanton Luzern, und Hans Schmid, Präsident Schmid Unternehmerstiftung.
Freiwilligenarbeit leistet Margrit Thalmann (links) für Lehrerunterstützung bei «Senioren in Klassen», und Maja Feierabend organisiert den Monatsjass der Pro Senectute.

Natürlichkeit, Authentizität und die verschiedenen Berufe der Talkgäste

Robert Dal Pian ist in der freiwilligen Arbeit der Pro Senectute in der Treuhandberatung für «Pre Senior’s» engagiert.
V.l.: Rico De Bona, Stiftungsrat Pro Senectute Kanton Luzern, Ruedi Fahrni, Geschäftsleiter Pro Senectute Kanton Luzern, und Bruno Poli, Verwaltungsrat Raiffeisen Nidwalden.
Gerade Julia Onken (2.v.l.) sorgte mit ihren Geschichten über ihre Qualitäten als Mutter und mit ihren Männerstorys für zahlreiche Lacher.
Maria Frener: «Das KKL ist ein wunderschönes Haus, auch nach 20 Jahren,
und der Mix der Talkgäste an diesem Abend war gelungen.»
V.l.: Karin Meier, Alzheimer Luzern, Michèle Albrecht, Mitglied Geschäftsleitung Pro Senectute Kanton Luzern, und Jacqueline Theiler, Geschäftsleiterin Alzheimer Luzern.
Der Besuch des Pro-Senectute-Talks war für die Jungrentnerin und den Jungrentner Ingrid und Donald Locher, alt Direktor IV Luzern, eine Premiere.
V.l.: Julia Onken, Autorin, Gründerin und Leiterin Frauenseminar Bodensee, Moderator Kurt Aeschbacher und Eveline Widmer-Schlumpf, Präsidentin Stiftungsrat Pro Senectute Schweiz.
Benedikt Weibel, ehemaliger Direktor SBB, und Marie-Theres «Maite» Nadig, ehemalige Schweizer Skirennfahrerin und Goldmedaillengewinnerin Olympische Winterspiele 1972.
Natürlichkeit, Authentizität und die verschiedenen Berufe der Talkgäste 
beeindruckten Elisabeth und Hansjörg Zingg.
Lisbeth und Fritz Furrer meinten: « Der Humor der Gesprächsrunde hat uns sehr gefallen.»
Von links: Stiftungsratspräsident Pro Senectute Kanton Luzern, Daniel Suter, und Markus Schmid, Stiftungsrat Pro Senectute Kanton Luzern und CEO Schmid Gruppe, Ebikon.
Peter Dietschi (links), ehemaliger Geschäftsleiter Pro Senectute Kanton Luzern, und Hans Schmid, Präsident Schmid Unternehmerstiftung.
Freiwilligenarbeit leistet Margrit Thalmann (links) für Lehrerunterstützung bei «Senioren in Klassen», und Maja Feierabend organisiert den Monatsjass der Pro Senectute.

beeindruckten Elisabeth und Hansjörg Zingg.

Robert Dal Pian ist in der freiwilligen Arbeit der Pro Senectute in der Treuhandberatung für «Pre Senior’s» engagiert.
V.l.: Rico De Bona, Stiftungsrat Pro Senectute Kanton Luzern, Ruedi Fahrni, Geschäftsleiter Pro Senectute Kanton Luzern, und Bruno Poli, Verwaltungsrat Raiffeisen Nidwalden.
Gerade Julia Onken (2.v.l.) sorgte mit ihren Geschichten über ihre Qualitäten als Mutter und mit ihren Männerstorys für zahlreiche Lacher.
Maria Frener: «Das KKL ist ein wunderschönes Haus, auch nach 20 Jahren,
und der Mix der Talkgäste an diesem Abend war gelungen.»
V.l.: Karin Meier, Alzheimer Luzern, Michèle Albrecht, Mitglied Geschäftsleitung Pro Senectute Kanton Luzern, und Jacqueline Theiler, Geschäftsleiterin Alzheimer Luzern.
Der Besuch des Pro-Senectute-Talks war für die Jungrentnerin und den Jungrentner Ingrid und Donald Locher, alt Direktor IV Luzern, eine Premiere.
V.l.: Julia Onken, Autorin, Gründerin und Leiterin Frauenseminar Bodensee, Moderator Kurt Aeschbacher und Eveline Widmer-Schlumpf, Präsidentin Stiftungsrat Pro Senectute Schweiz.
Benedikt Weibel, ehemaliger Direktor SBB, und Marie-Theres «Maite» Nadig, ehemalige Schweizer Skirennfahrerin und Goldmedaillengewinnerin Olympische Winterspiele 1972.
Natürlichkeit, Authentizität und die verschiedenen Berufe der Talkgäste 
beeindruckten Elisabeth und Hansjörg Zingg.
Lisbeth und Fritz Furrer meinten: « Der Humor der Gesprächsrunde hat uns sehr gefallen.»
Von links: Stiftungsratspräsident Pro Senectute Kanton Luzern, Daniel Suter, und Markus Schmid, Stiftungsrat Pro Senectute Kanton Luzern und CEO Schmid Gruppe, Ebikon.
Peter Dietschi (links), ehemaliger Geschäftsleiter Pro Senectute Kanton Luzern, und Hans Schmid, Präsident Schmid Unternehmerstiftung.
Freiwilligenarbeit leistet Margrit Thalmann (links) für Lehrerunterstützung bei «Senioren in Klassen», und Maja Feierabend organisiert den Monatsjass der Pro Senectute.

Lisbeth und Fritz Furrer meinten: « Der Humor der Gesprächsrunde hat uns sehr gefallen.»

Robert Dal Pian ist in der freiwilligen Arbeit der Pro Senectute in der Treuhandberatung für «Pre Senior’s» engagiert.
V.l.: Rico De Bona, Stiftungsrat Pro Senectute Kanton Luzern, Ruedi Fahrni, Geschäftsleiter Pro Senectute Kanton Luzern, und Bruno Poli, Verwaltungsrat Raiffeisen Nidwalden.
Gerade Julia Onken (2.v.l.) sorgte mit ihren Geschichten über ihre Qualitäten als Mutter und mit ihren Männerstorys für zahlreiche Lacher.
Maria Frener: «Das KKL ist ein wunderschönes Haus, auch nach 20 Jahren,
und der Mix der Talkgäste an diesem Abend war gelungen.»
V.l.: Karin Meier, Alzheimer Luzern, Michèle Albrecht, Mitglied Geschäftsleitung Pro Senectute Kanton Luzern, und Jacqueline Theiler, Geschäftsleiterin Alzheimer Luzern.
Der Besuch des Pro-Senectute-Talks war für die Jungrentnerin und den Jungrentner Ingrid und Donald Locher, alt Direktor IV Luzern, eine Premiere.
V.l.: Julia Onken, Autorin, Gründerin und Leiterin Frauenseminar Bodensee, Moderator Kurt Aeschbacher und Eveline Widmer-Schlumpf, Präsidentin Stiftungsrat Pro Senectute Schweiz.
Benedikt Weibel, ehemaliger Direktor SBB, und Marie-Theres «Maite» Nadig, ehemalige Schweizer Skirennfahrerin und Goldmedaillengewinnerin Olympische Winterspiele 1972.
Natürlichkeit, Authentizität und die verschiedenen Berufe der Talkgäste 
beeindruckten Elisabeth und Hansjörg Zingg.
Lisbeth und Fritz Furrer meinten: « Der Humor der Gesprächsrunde hat uns sehr gefallen.»
Von links: Stiftungsratspräsident Pro Senectute Kanton Luzern, Daniel Suter, und Markus Schmid, Stiftungsrat Pro Senectute Kanton Luzern und CEO Schmid Gruppe, Ebikon.
Peter Dietschi (links), ehemaliger Geschäftsleiter Pro Senectute Kanton Luzern, und Hans Schmid, Präsident Schmid Unternehmerstiftung.
Freiwilligenarbeit leistet Margrit Thalmann (links) für Lehrerunterstützung bei «Senioren in Klassen», und Maja Feierabend organisiert den Monatsjass der Pro Senectute.

Von links: Stiftungsratspräsident Pro Senectute Kanton Luzern, Daniel Suter, und Markus Schmid, Stiftungsrat Pro Senectute Kanton Luzern und CEO Schmid Gruppe, Ebikon.

Die Pro Senectute Kanton Luzern hat am Donnerstag zu ihrer Talkrunde mit Kurt Aeschbacher ins KKL geladen. Die Podiumsteilnehmenden unterhielten das Publikum bei der Diskussion rund um den Marktwert im Alter mit zahlreichen Lachern.

Bilder: Bruno Gisi