03.01.2022

3 Nüsse für Aschenbrödel

Für all diejenigen, die die Darbietungen verpasst haben: Das 21. Century Orchestra begleitet den Kultfilm auch nächsten Winter wieder musikalisch.
Margrit und Marcel Guilbert warteten gespannt auf die musikalisch pompös begleitete Darbietung ihrer «Kindheitserinnerung».
Von links: Regula Kron sowie Jessie und Irene von Däniken gucken sich den Film jedes Jahr mindestens dreimal an – nun jedoch erstmals mitsamt Orchester.
Für Sarah und Lukas Odermatt ist klar: «Aschenbrödel» ist ein Weihnachtsklassiker, den man sich mindestens einmal angesehen haben muss.
Armin und Sybille Schwegler erbten die Tickets für den Anlass von einem befreundeten Pärchen, das leider coronapositiv zu Hause sitzt.
Trotz der Corona-Situation Kontakte pflegen und sich ab und zu etwas gönnen: Michaela ZʼGraggen (links) und Angelika Tresch sind sich da einig.
Jasmine Hauswirth und Manuel Lehmann gucken sich den Film heute bereits zum 21. Mal an – bloss das Orchester fällt diesmal aus dem gewohnten Rahmen.
Eines hat die «Aschenbrödel»-Adaption so an sich: Sie ist generationenübergreifend bekannt. So etwa bei Amira, Ivo (Mitte) und Andrin Eicher.
Sebastian (links) und Joachim Sonderegger warteten noch auf den Rest der Familie, damit der gemeinsame Ausflug komplett wurde.

Für all diejenigen, die die Darbietungen verpasst haben: Das 21. Century Orchestra begleitet den Kultfilm auch nächsten Winter wieder musikalisch.

Für all diejenigen, die die Darbietungen verpasst haben: Das 21. Century Orchestra begleitet den Kultfilm auch nächsten Winter wieder musikalisch.
Margrit und Marcel Guilbert warteten gespannt auf die musikalisch pompös begleitete Darbietung ihrer «Kindheitserinnerung».
Von links: Regula Kron sowie Jessie und Irene von Däniken gucken sich den Film jedes Jahr mindestens dreimal an – nun jedoch erstmals mitsamt Orchester.
Für Sarah und Lukas Odermatt ist klar: «Aschenbrödel» ist ein Weihnachtsklassiker, den man sich mindestens einmal angesehen haben muss.
Armin und Sybille Schwegler erbten die Tickets für den Anlass von einem befreundeten Pärchen, das leider coronapositiv zu Hause sitzt.
Trotz der Corona-Situation Kontakte pflegen und sich ab und zu etwas gönnen: Michaela ZʼGraggen (links) und Angelika Tresch sind sich da einig.
Jasmine Hauswirth und Manuel Lehmann gucken sich den Film heute bereits zum 21. Mal an – bloss das Orchester fällt diesmal aus dem gewohnten Rahmen.
Eines hat die «Aschenbrödel»-Adaption so an sich: Sie ist generationenübergreifend bekannt. So etwa bei Amira, Ivo (Mitte) und Andrin Eicher.
Sebastian (links) und Joachim Sonderegger warteten noch auf den Rest der Familie, damit der gemeinsame Ausflug komplett wurde.

Margrit und Marcel Guilbert warteten gespannt auf die musikalisch pompös begleitete Darbietung ihrer «Kindheitserinnerung».

Für all diejenigen, die die Darbietungen verpasst haben: Das 21. Century Orchestra begleitet den Kultfilm auch nächsten Winter wieder musikalisch.
Margrit und Marcel Guilbert warteten gespannt auf die musikalisch pompös begleitete Darbietung ihrer «Kindheitserinnerung».
Von links: Regula Kron sowie Jessie und Irene von Däniken gucken sich den Film jedes Jahr mindestens dreimal an – nun jedoch erstmals mitsamt Orchester.
Für Sarah und Lukas Odermatt ist klar: «Aschenbrödel» ist ein Weihnachtsklassiker, den man sich mindestens einmal angesehen haben muss.
Armin und Sybille Schwegler erbten die Tickets für den Anlass von einem befreundeten Pärchen, das leider coronapositiv zu Hause sitzt.
Trotz der Corona-Situation Kontakte pflegen und sich ab und zu etwas gönnen: Michaela ZʼGraggen (links) und Angelika Tresch sind sich da einig.
Jasmine Hauswirth und Manuel Lehmann gucken sich den Film heute bereits zum 21. Mal an – bloss das Orchester fällt diesmal aus dem gewohnten Rahmen.
Eines hat die «Aschenbrödel»-Adaption so an sich: Sie ist generationenübergreifend bekannt. So etwa bei Amira, Ivo (Mitte) und Andrin Eicher.
Sebastian (links) und Joachim Sonderegger warteten noch auf den Rest der Familie, damit der gemeinsame Ausflug komplett wurde.

Von links: Regula Kron sowie Jessie und Irene von Däniken gucken sich den Film jedes Jahr mindestens dreimal an – nun jedoch erstmals mitsamt Orchester.

Für all diejenigen, die die Darbietungen verpasst haben: Das 21. Century Orchestra begleitet den Kultfilm auch nächsten Winter wieder musikalisch.
Margrit und Marcel Guilbert warteten gespannt auf die musikalisch pompös begleitete Darbietung ihrer «Kindheitserinnerung».
Von links: Regula Kron sowie Jessie und Irene von Däniken gucken sich den Film jedes Jahr mindestens dreimal an – nun jedoch erstmals mitsamt Orchester.
Für Sarah und Lukas Odermatt ist klar: «Aschenbrödel» ist ein Weihnachtsklassiker, den man sich mindestens einmal angesehen haben muss.
Armin und Sybille Schwegler erbten die Tickets für den Anlass von einem befreundeten Pärchen, das leider coronapositiv zu Hause sitzt.
Trotz der Corona-Situation Kontakte pflegen und sich ab und zu etwas gönnen: Michaela ZʼGraggen (links) und Angelika Tresch sind sich da einig.
Jasmine Hauswirth und Manuel Lehmann gucken sich den Film heute bereits zum 21. Mal an – bloss das Orchester fällt diesmal aus dem gewohnten Rahmen.
Eines hat die «Aschenbrödel»-Adaption so an sich: Sie ist generationenübergreifend bekannt. So etwa bei Amira, Ivo (Mitte) und Andrin Eicher.
Sebastian (links) und Joachim Sonderegger warteten noch auf den Rest der Familie, damit der gemeinsame Ausflug komplett wurde.

Für Sarah und Lukas Odermatt ist klar: «Aschenbrödel» ist ein Weihnachtsklassiker, den man sich mindestens einmal angesehen haben muss.

Für all diejenigen, die die Darbietungen verpasst haben: Das 21. Century Orchestra begleitet den Kultfilm auch nächsten Winter wieder musikalisch.
Margrit und Marcel Guilbert warteten gespannt auf die musikalisch pompös begleitete Darbietung ihrer «Kindheitserinnerung».
Von links: Regula Kron sowie Jessie und Irene von Däniken gucken sich den Film jedes Jahr mindestens dreimal an – nun jedoch erstmals mitsamt Orchester.
Für Sarah und Lukas Odermatt ist klar: «Aschenbrödel» ist ein Weihnachtsklassiker, den man sich mindestens einmal angesehen haben muss.
Armin und Sybille Schwegler erbten die Tickets für den Anlass von einem befreundeten Pärchen, das leider coronapositiv zu Hause sitzt.
Trotz der Corona-Situation Kontakte pflegen und sich ab und zu etwas gönnen: Michaela ZʼGraggen (links) und Angelika Tresch sind sich da einig.
Jasmine Hauswirth und Manuel Lehmann gucken sich den Film heute bereits zum 21. Mal an – bloss das Orchester fällt diesmal aus dem gewohnten Rahmen.
Eines hat die «Aschenbrödel»-Adaption so an sich: Sie ist generationenübergreifend bekannt. So etwa bei Amira, Ivo (Mitte) und Andrin Eicher.
Sebastian (links) und Joachim Sonderegger warteten noch auf den Rest der Familie, damit der gemeinsame Ausflug komplett wurde.

Armin und Sybille Schwegler erbten die Tickets für den Anlass von einem befreundeten Pärchen, das leider coronapositiv zu Hause sitzt.

Für all diejenigen, die die Darbietungen verpasst haben: Das 21. Century Orchestra begleitet den Kultfilm auch nächsten Winter wieder musikalisch.
Margrit und Marcel Guilbert warteten gespannt auf die musikalisch pompös begleitete Darbietung ihrer «Kindheitserinnerung».
Von links: Regula Kron sowie Jessie und Irene von Däniken gucken sich den Film jedes Jahr mindestens dreimal an – nun jedoch erstmals mitsamt Orchester.
Für Sarah und Lukas Odermatt ist klar: «Aschenbrödel» ist ein Weihnachtsklassiker, den man sich mindestens einmal angesehen haben muss.
Armin und Sybille Schwegler erbten die Tickets für den Anlass von einem befreundeten Pärchen, das leider coronapositiv zu Hause sitzt.
Trotz der Corona-Situation Kontakte pflegen und sich ab und zu etwas gönnen: Michaela ZʼGraggen (links) und Angelika Tresch sind sich da einig.
Jasmine Hauswirth und Manuel Lehmann gucken sich den Film heute bereits zum 21. Mal an – bloss das Orchester fällt diesmal aus dem gewohnten Rahmen.
Eines hat die «Aschenbrödel»-Adaption so an sich: Sie ist generationenübergreifend bekannt. So etwa bei Amira, Ivo (Mitte) und Andrin Eicher.
Sebastian (links) und Joachim Sonderegger warteten noch auf den Rest der Familie, damit der gemeinsame Ausflug komplett wurde.

Trotz der Corona-Situation Kontakte pflegen und sich ab und zu etwas gönnen: Michaela ZʼGraggen (links) und Angelika Tresch sind sich da einig.

Für all diejenigen, die die Darbietungen verpasst haben: Das 21. Century Orchestra begleitet den Kultfilm auch nächsten Winter wieder musikalisch.
Margrit und Marcel Guilbert warteten gespannt auf die musikalisch pompös begleitete Darbietung ihrer «Kindheitserinnerung».
Von links: Regula Kron sowie Jessie und Irene von Däniken gucken sich den Film jedes Jahr mindestens dreimal an – nun jedoch erstmals mitsamt Orchester.
Für Sarah und Lukas Odermatt ist klar: «Aschenbrödel» ist ein Weihnachtsklassiker, den man sich mindestens einmal angesehen haben muss.
Armin und Sybille Schwegler erbten die Tickets für den Anlass von einem befreundeten Pärchen, das leider coronapositiv zu Hause sitzt.
Trotz der Corona-Situation Kontakte pflegen und sich ab und zu etwas gönnen: Michaela ZʼGraggen (links) und Angelika Tresch sind sich da einig.
Jasmine Hauswirth und Manuel Lehmann gucken sich den Film heute bereits zum 21. Mal an – bloss das Orchester fällt diesmal aus dem gewohnten Rahmen.
Eines hat die «Aschenbrödel»-Adaption so an sich: Sie ist generationenübergreifend bekannt. So etwa bei Amira, Ivo (Mitte) und Andrin Eicher.
Sebastian (links) und Joachim Sonderegger warteten noch auf den Rest der Familie, damit der gemeinsame Ausflug komplett wurde.

Jasmine Hauswirth und Manuel Lehmann gucken sich den Film heute bereits zum 21. Mal an – bloss das Orchester fällt diesmal aus dem gewohnten Rahmen.

Für all diejenigen, die die Darbietungen verpasst haben: Das 21. Century Orchestra begleitet den Kultfilm auch nächsten Winter wieder musikalisch.
Margrit und Marcel Guilbert warteten gespannt auf die musikalisch pompös begleitete Darbietung ihrer «Kindheitserinnerung».
Von links: Regula Kron sowie Jessie und Irene von Däniken gucken sich den Film jedes Jahr mindestens dreimal an – nun jedoch erstmals mitsamt Orchester.
Für Sarah und Lukas Odermatt ist klar: «Aschenbrödel» ist ein Weihnachtsklassiker, den man sich mindestens einmal angesehen haben muss.
Armin und Sybille Schwegler erbten die Tickets für den Anlass von einem befreundeten Pärchen, das leider coronapositiv zu Hause sitzt.
Trotz der Corona-Situation Kontakte pflegen und sich ab und zu etwas gönnen: Michaela ZʼGraggen (links) und Angelika Tresch sind sich da einig.
Jasmine Hauswirth und Manuel Lehmann gucken sich den Film heute bereits zum 21. Mal an – bloss das Orchester fällt diesmal aus dem gewohnten Rahmen.
Eines hat die «Aschenbrödel»-Adaption so an sich: Sie ist generationenübergreifend bekannt. So etwa bei Amira, Ivo (Mitte) und Andrin Eicher.
Sebastian (links) und Joachim Sonderegger warteten noch auf den Rest der Familie, damit der gemeinsame Ausflug komplett wurde.

Eines hat die «Aschenbrödel»-Adaption so an sich: Sie ist generationenübergreifend bekannt. So etwa bei Amira, Ivo (Mitte) und Andrin Eicher.

Für all diejenigen, die die Darbietungen verpasst haben: Das 21. Century Orchestra begleitet den Kultfilm auch nächsten Winter wieder musikalisch.
Margrit und Marcel Guilbert warteten gespannt auf die musikalisch pompös begleitete Darbietung ihrer «Kindheitserinnerung».
Von links: Regula Kron sowie Jessie und Irene von Däniken gucken sich den Film jedes Jahr mindestens dreimal an – nun jedoch erstmals mitsamt Orchester.
Für Sarah und Lukas Odermatt ist klar: «Aschenbrödel» ist ein Weihnachtsklassiker, den man sich mindestens einmal angesehen haben muss.
Armin und Sybille Schwegler erbten die Tickets für den Anlass von einem befreundeten Pärchen, das leider coronapositiv zu Hause sitzt.
Trotz der Corona-Situation Kontakte pflegen und sich ab und zu etwas gönnen: Michaela ZʼGraggen (links) und Angelika Tresch sind sich da einig.
Jasmine Hauswirth und Manuel Lehmann gucken sich den Film heute bereits zum 21. Mal an – bloss das Orchester fällt diesmal aus dem gewohnten Rahmen.
Eines hat die «Aschenbrödel»-Adaption so an sich: Sie ist generationenübergreifend bekannt. So etwa bei Amira, Ivo (Mitte) und Andrin Eicher.
Sebastian (links) und Joachim Sonderegger warteten noch auf den Rest der Familie, damit der gemeinsame Ausflug komplett wurde.

Sebastian (links) und Joachim Sonderegger warteten noch auf den Rest der Familie, damit der gemeinsame Ausflug komplett wurde.

Es ist einer der Kultweihnachtsfilme schlechthin, und viele schauen ihn jedes Jahr mindestens einmal. Nun hatten die Luzerner:innen vor Weihnachten und an Neujahr die Gelegenheit, den Klassiker «Drei Haselnüsse für Aschenbrödel» aus den 1970er-Jahren musikalisch begleitet vom 21. Century Orchestra im KKL Luzern zu geniessen.

Bilder: Pawel Streit