01.11.2021

Grende basteln

Zuerst wollte Luan, der Sohn von Rainer Bossard, einen Elefanten als Grend basteln. Ein Nashorn war an den drei Halbtagen einfacher umzusetzen.
Alois Meile (links) half seinem Grosskind beim Basteln. Mit dem Weibel der Gesellschaft Fidelitas Lucernensis, Pius Schmid, und deren Dominus Reto Bachmann.
Pferde sind das Lieblingstier von Livia Camenisch. Sie reitet nicht nur in der Freizeit, sondern wird reitend an die Lozärner Fasnacht gehen.
Von der Maskenliebhaber-Gesellschaft waren (von links) Vize Markus Koch-Lustenberger, Präsident Pascal Lüthi-Keller, Weibel Carlo Bacchetta und Helfer Martin Burkart zu Besuch.
Sue hat eine Katze zu Hause und ist ein kleiner Fan der Chatzemusig Lozärn. Ihre Mutter Yvonne Bossard hat bei der Gestaltung des Grends tatkräftig mitgeholfen.
Von links: Gaudenz Zemp erlebte von den Kindern ein grosses Engagement beim Basteln. Mit Alberto Margraf, LFK-Vizepräsident, Dani Bühler, Weibel, und LFK-Präsident Dani Abächerli.
Als «gruseliges Meitli» will Mylène und als «gfürchiger Wikinger» will Maël Oehen an die Fasnacht gehen.
Playmobil-Familie Hauser war das Vorbild für die Grende der Familie von Paula und Mirco Plüss mit den Kindern (von links) Denise, Malin und Selma.
Seit 50 Jahren bastelt Urs Lischer (rechts) für die Guuggenmusig Wäsmali-Chatze Grende. Auf dem Bild mit Zunftmeister der Zunft zu Safran, Daniel Medici (Mitte), und dem Weibel Richi Hess.
«Einen blauen Bären» wollte Luana als ersten Grend basteln. Monika Rosenthal begleitete ihre Tochter zu den Bastelkursen.
Als Cedric Hofstetter Legolas im Film «Herr der Ringe» gesehen hatte, wusste er, als wen er sich an der nächsten Fasnacht verkleiden wollte.
Mit ihrem Vater Mario Bucher hat Jolina dem Bärengrend das Fell angeklebt.
Von links: Rolf Sainsburry organisierte dieses Jahr das Maskenbasteln fürs Luzerner Fasnachtskomitee. Mit Wey-Zunftmeister Rolf Birchler und Weibel Andreas Suppiger.

Zuerst wollte Luan, der Sohn von Rainer Bossard, einen Elefanten als Grend basteln. Ein Nashorn war an den drei Halbtagen einfacher umzusetzen.

Zuerst wollte Luan, der Sohn von Rainer Bossard, einen Elefanten als Grend basteln. Ein Nashorn war an den drei Halbtagen einfacher umzusetzen.
Alois Meile (links) half seinem Grosskind beim Basteln. Mit dem Weibel der Gesellschaft Fidelitas Lucernensis, Pius Schmid, und deren Dominus Reto Bachmann.
Pferde sind das Lieblingstier von Livia Camenisch. Sie reitet nicht nur in der Freizeit, sondern wird reitend an die Lozärner Fasnacht gehen.
Von der Maskenliebhaber-Gesellschaft waren (von links) Vize Markus Koch-Lustenberger, Präsident Pascal Lüthi-Keller, Weibel Carlo Bacchetta und Helfer Martin Burkart zu Besuch.
Sue hat eine Katze zu Hause und ist ein kleiner Fan der Chatzemusig Lozärn. Ihre Mutter Yvonne Bossard hat bei der Gestaltung des Grends tatkräftig mitgeholfen.
Von links: Gaudenz Zemp erlebte von den Kindern ein grosses Engagement beim Basteln. Mit Alberto Margraf, LFK-Vizepräsident, Dani Bühler, Weibel, und LFK-Präsident Dani Abächerli.
Als «gruseliges Meitli» will Mylène und als «gfürchiger Wikinger» will Maël Oehen an die Fasnacht gehen.
Playmobil-Familie Hauser war das Vorbild für die Grende der Familie von Paula und Mirco Plüss mit den Kindern (von links) Denise, Malin und Selma.
Seit 50 Jahren bastelt Urs Lischer (rechts) für die Guuggenmusig Wäsmali-Chatze Grende. Auf dem Bild mit Zunftmeister der Zunft zu Safran, Daniel Medici (Mitte), und dem Weibel Richi Hess.
«Einen blauen Bären» wollte Luana als ersten Grend basteln. Monika Rosenthal begleitete ihre Tochter zu den Bastelkursen.
Als Cedric Hofstetter Legolas im Film «Herr der Ringe» gesehen hatte, wusste er, als wen er sich an der nächsten Fasnacht verkleiden wollte.
Mit ihrem Vater Mario Bucher hat Jolina dem Bärengrend das Fell angeklebt.
Von links: Rolf Sainsburry organisierte dieses Jahr das Maskenbasteln fürs Luzerner Fasnachtskomitee. Mit Wey-Zunftmeister Rolf Birchler und Weibel Andreas Suppiger.

Alois Meile (links) half seinem Grosskind beim Basteln. Mit dem Weibel der Gesellschaft Fidelitas Lucernensis, Pius Schmid, und deren Dominus Reto Bachmann.

Zuerst wollte Luan, der Sohn von Rainer Bossard, einen Elefanten als Grend basteln. Ein Nashorn war an den drei Halbtagen einfacher umzusetzen.
Alois Meile (links) half seinem Grosskind beim Basteln. Mit dem Weibel der Gesellschaft Fidelitas Lucernensis, Pius Schmid, und deren Dominus Reto Bachmann.
Pferde sind das Lieblingstier von Livia Camenisch. Sie reitet nicht nur in der Freizeit, sondern wird reitend an die Lozärner Fasnacht gehen.
Von der Maskenliebhaber-Gesellschaft waren (von links) Vize Markus Koch-Lustenberger, Präsident Pascal Lüthi-Keller, Weibel Carlo Bacchetta und Helfer Martin Burkart zu Besuch.
Sue hat eine Katze zu Hause und ist ein kleiner Fan der Chatzemusig Lozärn. Ihre Mutter Yvonne Bossard hat bei der Gestaltung des Grends tatkräftig mitgeholfen.
Von links: Gaudenz Zemp erlebte von den Kindern ein grosses Engagement beim Basteln. Mit Alberto Margraf, LFK-Vizepräsident, Dani Bühler, Weibel, und LFK-Präsident Dani Abächerli.
Als «gruseliges Meitli» will Mylène und als «gfürchiger Wikinger» will Maël Oehen an die Fasnacht gehen.
Playmobil-Familie Hauser war das Vorbild für die Grende der Familie von Paula und Mirco Plüss mit den Kindern (von links) Denise, Malin und Selma.
Seit 50 Jahren bastelt Urs Lischer (rechts) für die Guuggenmusig Wäsmali-Chatze Grende. Auf dem Bild mit Zunftmeister der Zunft zu Safran, Daniel Medici (Mitte), und dem Weibel Richi Hess.
«Einen blauen Bären» wollte Luana als ersten Grend basteln. Monika Rosenthal begleitete ihre Tochter zu den Bastelkursen.
Als Cedric Hofstetter Legolas im Film «Herr der Ringe» gesehen hatte, wusste er, als wen er sich an der nächsten Fasnacht verkleiden wollte.
Mit ihrem Vater Mario Bucher hat Jolina dem Bärengrend das Fell angeklebt.
Von links: Rolf Sainsburry organisierte dieses Jahr das Maskenbasteln fürs Luzerner Fasnachtskomitee. Mit Wey-Zunftmeister Rolf Birchler und Weibel Andreas Suppiger.

Pferde sind das Lieblingstier von Livia Camenisch. Sie reitet nicht nur in der Freizeit, sondern wird reitend an die Lozärner Fasnacht gehen.

Zuerst wollte Luan, der Sohn von Rainer Bossard, einen Elefanten als Grend basteln. Ein Nashorn war an den drei Halbtagen einfacher umzusetzen.
Alois Meile (links) half seinem Grosskind beim Basteln. Mit dem Weibel der Gesellschaft Fidelitas Lucernensis, Pius Schmid, und deren Dominus Reto Bachmann.
Pferde sind das Lieblingstier von Livia Camenisch. Sie reitet nicht nur in der Freizeit, sondern wird reitend an die Lozärner Fasnacht gehen.
Von der Maskenliebhaber-Gesellschaft waren (von links) Vize Markus Koch-Lustenberger, Präsident Pascal Lüthi-Keller, Weibel Carlo Bacchetta und Helfer Martin Burkart zu Besuch.
Sue hat eine Katze zu Hause und ist ein kleiner Fan der Chatzemusig Lozärn. Ihre Mutter Yvonne Bossard hat bei der Gestaltung des Grends tatkräftig mitgeholfen.
Von links: Gaudenz Zemp erlebte von den Kindern ein grosses Engagement beim Basteln. Mit Alberto Margraf, LFK-Vizepräsident, Dani Bühler, Weibel, und LFK-Präsident Dani Abächerli.
Als «gruseliges Meitli» will Mylène und als «gfürchiger Wikinger» will Maël Oehen an die Fasnacht gehen.
Playmobil-Familie Hauser war das Vorbild für die Grende der Familie von Paula und Mirco Plüss mit den Kindern (von links) Denise, Malin und Selma.
Seit 50 Jahren bastelt Urs Lischer (rechts) für die Guuggenmusig Wäsmali-Chatze Grende. Auf dem Bild mit Zunftmeister der Zunft zu Safran, Daniel Medici (Mitte), und dem Weibel Richi Hess.
«Einen blauen Bären» wollte Luana als ersten Grend basteln. Monika Rosenthal begleitete ihre Tochter zu den Bastelkursen.
Als Cedric Hofstetter Legolas im Film «Herr der Ringe» gesehen hatte, wusste er, als wen er sich an der nächsten Fasnacht verkleiden wollte.
Mit ihrem Vater Mario Bucher hat Jolina dem Bärengrend das Fell angeklebt.
Von links: Rolf Sainsburry organisierte dieses Jahr das Maskenbasteln fürs Luzerner Fasnachtskomitee. Mit Wey-Zunftmeister Rolf Birchler und Weibel Andreas Suppiger.

Von der Maskenliebhaber-Gesellschaft waren (von links) Vize Markus Koch-Lustenberger, Präsident Pascal Lüthi-Keller, Weibel Carlo Bacchetta und Helfer Martin Burkart zu Besuch.

Zuerst wollte Luan, der Sohn von Rainer Bossard, einen Elefanten als Grend basteln. Ein Nashorn war an den drei Halbtagen einfacher umzusetzen.
Alois Meile (links) half seinem Grosskind beim Basteln. Mit dem Weibel der Gesellschaft Fidelitas Lucernensis, Pius Schmid, und deren Dominus Reto Bachmann.
Pferde sind das Lieblingstier von Livia Camenisch. Sie reitet nicht nur in der Freizeit, sondern wird reitend an die Lozärner Fasnacht gehen.
Von der Maskenliebhaber-Gesellschaft waren (von links) Vize Markus Koch-Lustenberger, Präsident Pascal Lüthi-Keller, Weibel Carlo Bacchetta und Helfer Martin Burkart zu Besuch.
Sue hat eine Katze zu Hause und ist ein kleiner Fan der Chatzemusig Lozärn. Ihre Mutter Yvonne Bossard hat bei der Gestaltung des Grends tatkräftig mitgeholfen.
Von links: Gaudenz Zemp erlebte von den Kindern ein grosses Engagement beim Basteln. Mit Alberto Margraf, LFK-Vizepräsident, Dani Bühler, Weibel, und LFK-Präsident Dani Abächerli.
Als «gruseliges Meitli» will Mylène und als «gfürchiger Wikinger» will Maël Oehen an die Fasnacht gehen.
Playmobil-Familie Hauser war das Vorbild für die Grende der Familie von Paula und Mirco Plüss mit den Kindern (von links) Denise, Malin und Selma.
Seit 50 Jahren bastelt Urs Lischer (rechts) für die Guuggenmusig Wäsmali-Chatze Grende. Auf dem Bild mit Zunftmeister der Zunft zu Safran, Daniel Medici (Mitte), und dem Weibel Richi Hess.
«Einen blauen Bären» wollte Luana als ersten Grend basteln. Monika Rosenthal begleitete ihre Tochter zu den Bastelkursen.
Als Cedric Hofstetter Legolas im Film «Herr der Ringe» gesehen hatte, wusste er, als wen er sich an der nächsten Fasnacht verkleiden wollte.
Mit ihrem Vater Mario Bucher hat Jolina dem Bärengrend das Fell angeklebt.
Von links: Rolf Sainsburry organisierte dieses Jahr das Maskenbasteln fürs Luzerner Fasnachtskomitee. Mit Wey-Zunftmeister Rolf Birchler und Weibel Andreas Suppiger.

Sue hat eine Katze zu Hause und ist ein kleiner Fan der Chatzemusig Lozärn. Ihre Mutter Yvonne Bossard hat bei der Gestaltung des Grends tatkräftig mitgeholfen.

Zuerst wollte Luan, der Sohn von Rainer Bossard, einen Elefanten als Grend basteln. Ein Nashorn war an den drei Halbtagen einfacher umzusetzen.
Alois Meile (links) half seinem Grosskind beim Basteln. Mit dem Weibel der Gesellschaft Fidelitas Lucernensis, Pius Schmid, und deren Dominus Reto Bachmann.
Pferde sind das Lieblingstier von Livia Camenisch. Sie reitet nicht nur in der Freizeit, sondern wird reitend an die Lozärner Fasnacht gehen.
Von der Maskenliebhaber-Gesellschaft waren (von links) Vize Markus Koch-Lustenberger, Präsident Pascal Lüthi-Keller, Weibel Carlo Bacchetta und Helfer Martin Burkart zu Besuch.
Sue hat eine Katze zu Hause und ist ein kleiner Fan der Chatzemusig Lozärn. Ihre Mutter Yvonne Bossard hat bei der Gestaltung des Grends tatkräftig mitgeholfen.
Von links: Gaudenz Zemp erlebte von den Kindern ein grosses Engagement beim Basteln. Mit Alberto Margraf, LFK-Vizepräsident, Dani Bühler, Weibel, und LFK-Präsident Dani Abächerli.
Als «gruseliges Meitli» will Mylène und als «gfürchiger Wikinger» will Maël Oehen an die Fasnacht gehen.
Playmobil-Familie Hauser war das Vorbild für die Grende der Familie von Paula und Mirco Plüss mit den Kindern (von links) Denise, Malin und Selma.
Seit 50 Jahren bastelt Urs Lischer (rechts) für die Guuggenmusig Wäsmali-Chatze Grende. Auf dem Bild mit Zunftmeister der Zunft zu Safran, Daniel Medici (Mitte), und dem Weibel Richi Hess.
«Einen blauen Bären» wollte Luana als ersten Grend basteln. Monika Rosenthal begleitete ihre Tochter zu den Bastelkursen.
Als Cedric Hofstetter Legolas im Film «Herr der Ringe» gesehen hatte, wusste er, als wen er sich an der nächsten Fasnacht verkleiden wollte.
Mit ihrem Vater Mario Bucher hat Jolina dem Bärengrend das Fell angeklebt.
Von links: Rolf Sainsburry organisierte dieses Jahr das Maskenbasteln fürs Luzerner Fasnachtskomitee. Mit Wey-Zunftmeister Rolf Birchler und Weibel Andreas Suppiger.

Von links: Gaudenz Zemp erlebte von den Kindern ein grosses Engagement beim Basteln. Mit Alberto Margraf, LFK-Vizepräsident, Dani Bühler, Weibel, und LFK-Präsident Dani Abächerli.

Zuerst wollte Luan, der Sohn von Rainer Bossard, einen Elefanten als Grend basteln. Ein Nashorn war an den drei Halbtagen einfacher umzusetzen.
Alois Meile (links) half seinem Grosskind beim Basteln. Mit dem Weibel der Gesellschaft Fidelitas Lucernensis, Pius Schmid, und deren Dominus Reto Bachmann.
Pferde sind das Lieblingstier von Livia Camenisch. Sie reitet nicht nur in der Freizeit, sondern wird reitend an die Lozärner Fasnacht gehen.
Von der Maskenliebhaber-Gesellschaft waren (von links) Vize Markus Koch-Lustenberger, Präsident Pascal Lüthi-Keller, Weibel Carlo Bacchetta und Helfer Martin Burkart zu Besuch.
Sue hat eine Katze zu Hause und ist ein kleiner Fan der Chatzemusig Lozärn. Ihre Mutter Yvonne Bossard hat bei der Gestaltung des Grends tatkräftig mitgeholfen.
Von links: Gaudenz Zemp erlebte von den Kindern ein grosses Engagement beim Basteln. Mit Alberto Margraf, LFK-Vizepräsident, Dani Bühler, Weibel, und LFK-Präsident Dani Abächerli.
Als «gruseliges Meitli» will Mylène und als «gfürchiger Wikinger» will Maël Oehen an die Fasnacht gehen.
Playmobil-Familie Hauser war das Vorbild für die Grende der Familie von Paula und Mirco Plüss mit den Kindern (von links) Denise, Malin und Selma.
Seit 50 Jahren bastelt Urs Lischer (rechts) für die Guuggenmusig Wäsmali-Chatze Grende. Auf dem Bild mit Zunftmeister der Zunft zu Safran, Daniel Medici (Mitte), und dem Weibel Richi Hess.
«Einen blauen Bären» wollte Luana als ersten Grend basteln. Monika Rosenthal begleitete ihre Tochter zu den Bastelkursen.
Als Cedric Hofstetter Legolas im Film «Herr der Ringe» gesehen hatte, wusste er, als wen er sich an der nächsten Fasnacht verkleiden wollte.
Mit ihrem Vater Mario Bucher hat Jolina dem Bärengrend das Fell angeklebt.
Von links: Rolf Sainsburry organisierte dieses Jahr das Maskenbasteln fürs Luzerner Fasnachtskomitee. Mit Wey-Zunftmeister Rolf Birchler und Weibel Andreas Suppiger.

Als «gruseliges Meitli» will Mylène und als «gfürchiger Wikinger» will Maël Oehen an die Fasnacht gehen.

Zuerst wollte Luan, der Sohn von Rainer Bossard, einen Elefanten als Grend basteln. Ein Nashorn war an den drei Halbtagen einfacher umzusetzen.
Alois Meile (links) half seinem Grosskind beim Basteln. Mit dem Weibel der Gesellschaft Fidelitas Lucernensis, Pius Schmid, und deren Dominus Reto Bachmann.
Pferde sind das Lieblingstier von Livia Camenisch. Sie reitet nicht nur in der Freizeit, sondern wird reitend an die Lozärner Fasnacht gehen.
Von der Maskenliebhaber-Gesellschaft waren (von links) Vize Markus Koch-Lustenberger, Präsident Pascal Lüthi-Keller, Weibel Carlo Bacchetta und Helfer Martin Burkart zu Besuch.
Sue hat eine Katze zu Hause und ist ein kleiner Fan der Chatzemusig Lozärn. Ihre Mutter Yvonne Bossard hat bei der Gestaltung des Grends tatkräftig mitgeholfen.
Von links: Gaudenz Zemp erlebte von den Kindern ein grosses Engagement beim Basteln. Mit Alberto Margraf, LFK-Vizepräsident, Dani Bühler, Weibel, und LFK-Präsident Dani Abächerli.
Als «gruseliges Meitli» will Mylène und als «gfürchiger Wikinger» will Maël Oehen an die Fasnacht gehen.
Playmobil-Familie Hauser war das Vorbild für die Grende der Familie von Paula und Mirco Plüss mit den Kindern (von links) Denise, Malin und Selma.
Seit 50 Jahren bastelt Urs Lischer (rechts) für die Guuggenmusig Wäsmali-Chatze Grende. Auf dem Bild mit Zunftmeister der Zunft zu Safran, Daniel Medici (Mitte), und dem Weibel Richi Hess.
«Einen blauen Bären» wollte Luana als ersten Grend basteln. Monika Rosenthal begleitete ihre Tochter zu den Bastelkursen.
Als Cedric Hofstetter Legolas im Film «Herr der Ringe» gesehen hatte, wusste er, als wen er sich an der nächsten Fasnacht verkleiden wollte.
Mit ihrem Vater Mario Bucher hat Jolina dem Bärengrend das Fell angeklebt.
Von links: Rolf Sainsburry organisierte dieses Jahr das Maskenbasteln fürs Luzerner Fasnachtskomitee. Mit Wey-Zunftmeister Rolf Birchler und Weibel Andreas Suppiger.

Playmobil-Familie Hauser war das Vorbild für die Grende der Familie von Paula und Mirco Plüss mit den Kindern (von links) Denise, Malin und Selma.

Zuerst wollte Luan, der Sohn von Rainer Bossard, einen Elefanten als Grend basteln. Ein Nashorn war an den drei Halbtagen einfacher umzusetzen.
Alois Meile (links) half seinem Grosskind beim Basteln. Mit dem Weibel der Gesellschaft Fidelitas Lucernensis, Pius Schmid, und deren Dominus Reto Bachmann.
Pferde sind das Lieblingstier von Livia Camenisch. Sie reitet nicht nur in der Freizeit, sondern wird reitend an die Lozärner Fasnacht gehen.
Von der Maskenliebhaber-Gesellschaft waren (von links) Vize Markus Koch-Lustenberger, Präsident Pascal Lüthi-Keller, Weibel Carlo Bacchetta und Helfer Martin Burkart zu Besuch.
Sue hat eine Katze zu Hause und ist ein kleiner Fan der Chatzemusig Lozärn. Ihre Mutter Yvonne Bossard hat bei der Gestaltung des Grends tatkräftig mitgeholfen.
Von links: Gaudenz Zemp erlebte von den Kindern ein grosses Engagement beim Basteln. Mit Alberto Margraf, LFK-Vizepräsident, Dani Bühler, Weibel, und LFK-Präsident Dani Abächerli.
Als «gruseliges Meitli» will Mylène und als «gfürchiger Wikinger» will Maël Oehen an die Fasnacht gehen.
Playmobil-Familie Hauser war das Vorbild für die Grende der Familie von Paula und Mirco Plüss mit den Kindern (von links) Denise, Malin und Selma.
Seit 50 Jahren bastelt Urs Lischer (rechts) für die Guuggenmusig Wäsmali-Chatze Grende. Auf dem Bild mit Zunftmeister der Zunft zu Safran, Daniel Medici (Mitte), und dem Weibel Richi Hess.
«Einen blauen Bären» wollte Luana als ersten Grend basteln. Monika Rosenthal begleitete ihre Tochter zu den Bastelkursen.
Als Cedric Hofstetter Legolas im Film «Herr der Ringe» gesehen hatte, wusste er, als wen er sich an der nächsten Fasnacht verkleiden wollte.
Mit ihrem Vater Mario Bucher hat Jolina dem Bärengrend das Fell angeklebt.
Von links: Rolf Sainsburry organisierte dieses Jahr das Maskenbasteln fürs Luzerner Fasnachtskomitee. Mit Wey-Zunftmeister Rolf Birchler und Weibel Andreas Suppiger.

Seit 50 Jahren bastelt Urs Lischer (rechts) für die Guuggenmusig Wäsmali-Chatze Grende. Auf dem Bild mit Zunftmeister der Zunft zu Safran, Daniel Medici (Mitte), und dem Weibel Richi Hess.

Zuerst wollte Luan, der Sohn von Rainer Bossard, einen Elefanten als Grend basteln. Ein Nashorn war an den drei Halbtagen einfacher umzusetzen.
Alois Meile (links) half seinem Grosskind beim Basteln. Mit dem Weibel der Gesellschaft Fidelitas Lucernensis, Pius Schmid, und deren Dominus Reto Bachmann.
Pferde sind das Lieblingstier von Livia Camenisch. Sie reitet nicht nur in der Freizeit, sondern wird reitend an die Lozärner Fasnacht gehen.
Von der Maskenliebhaber-Gesellschaft waren (von links) Vize Markus Koch-Lustenberger, Präsident Pascal Lüthi-Keller, Weibel Carlo Bacchetta und Helfer Martin Burkart zu Besuch.
Sue hat eine Katze zu Hause und ist ein kleiner Fan der Chatzemusig Lozärn. Ihre Mutter Yvonne Bossard hat bei der Gestaltung des Grends tatkräftig mitgeholfen.
Von links: Gaudenz Zemp erlebte von den Kindern ein grosses Engagement beim Basteln. Mit Alberto Margraf, LFK-Vizepräsident, Dani Bühler, Weibel, und LFK-Präsident Dani Abächerli.
Als «gruseliges Meitli» will Mylène und als «gfürchiger Wikinger» will Maël Oehen an die Fasnacht gehen.
Playmobil-Familie Hauser war das Vorbild für die Grende der Familie von Paula und Mirco Plüss mit den Kindern (von links) Denise, Malin und Selma.
Seit 50 Jahren bastelt Urs Lischer (rechts) für die Guuggenmusig Wäsmali-Chatze Grende. Auf dem Bild mit Zunftmeister der Zunft zu Safran, Daniel Medici (Mitte), und dem Weibel Richi Hess.
«Einen blauen Bären» wollte Luana als ersten Grend basteln. Monika Rosenthal begleitete ihre Tochter zu den Bastelkursen.
Als Cedric Hofstetter Legolas im Film «Herr der Ringe» gesehen hatte, wusste er, als wen er sich an der nächsten Fasnacht verkleiden wollte.
Mit ihrem Vater Mario Bucher hat Jolina dem Bärengrend das Fell angeklebt.
Von links: Rolf Sainsburry organisierte dieses Jahr das Maskenbasteln fürs Luzerner Fasnachtskomitee. Mit Wey-Zunftmeister Rolf Birchler und Weibel Andreas Suppiger.

«Einen blauen Bären» wollte Luana als ersten Grend basteln. Monika Rosenthal begleitete ihre Tochter zu den Bastelkursen.

Zuerst wollte Luan, der Sohn von Rainer Bossard, einen Elefanten als Grend basteln. Ein Nashorn war an den drei Halbtagen einfacher umzusetzen.
Alois Meile (links) half seinem Grosskind beim Basteln. Mit dem Weibel der Gesellschaft Fidelitas Lucernensis, Pius Schmid, und deren Dominus Reto Bachmann.
Pferde sind das Lieblingstier von Livia Camenisch. Sie reitet nicht nur in der Freizeit, sondern wird reitend an die Lozärner Fasnacht gehen.
Von der Maskenliebhaber-Gesellschaft waren (von links) Vize Markus Koch-Lustenberger, Präsident Pascal Lüthi-Keller, Weibel Carlo Bacchetta und Helfer Martin Burkart zu Besuch.
Sue hat eine Katze zu Hause und ist ein kleiner Fan der Chatzemusig Lozärn. Ihre Mutter Yvonne Bossard hat bei der Gestaltung des Grends tatkräftig mitgeholfen.
Von links: Gaudenz Zemp erlebte von den Kindern ein grosses Engagement beim Basteln. Mit Alberto Margraf, LFK-Vizepräsident, Dani Bühler, Weibel, und LFK-Präsident Dani Abächerli.
Als «gruseliges Meitli» will Mylène und als «gfürchiger Wikinger» will Maël Oehen an die Fasnacht gehen.
Playmobil-Familie Hauser war das Vorbild für die Grende der Familie von Paula und Mirco Plüss mit den Kindern (von links) Denise, Malin und Selma.
Seit 50 Jahren bastelt Urs Lischer (rechts) für die Guuggenmusig Wäsmali-Chatze Grende. Auf dem Bild mit Zunftmeister der Zunft zu Safran, Daniel Medici (Mitte), und dem Weibel Richi Hess.
«Einen blauen Bären» wollte Luana als ersten Grend basteln. Monika Rosenthal begleitete ihre Tochter zu den Bastelkursen.
Als Cedric Hofstetter Legolas im Film «Herr der Ringe» gesehen hatte, wusste er, als wen er sich an der nächsten Fasnacht verkleiden wollte.
Mit ihrem Vater Mario Bucher hat Jolina dem Bärengrend das Fell angeklebt.
Von links: Rolf Sainsburry organisierte dieses Jahr das Maskenbasteln fürs Luzerner Fasnachtskomitee. Mit Wey-Zunftmeister Rolf Birchler und Weibel Andreas Suppiger.

Als Cedric Hofstetter Legolas im Film «Herr der Ringe» gesehen hatte, wusste er, als wen er sich an der nächsten Fasnacht verkleiden wollte.

Zuerst wollte Luan, der Sohn von Rainer Bossard, einen Elefanten als Grend basteln. Ein Nashorn war an den drei Halbtagen einfacher umzusetzen.
Alois Meile (links) half seinem Grosskind beim Basteln. Mit dem Weibel der Gesellschaft Fidelitas Lucernensis, Pius Schmid, und deren Dominus Reto Bachmann.
Pferde sind das Lieblingstier von Livia Camenisch. Sie reitet nicht nur in der Freizeit, sondern wird reitend an die Lozärner Fasnacht gehen.
Von der Maskenliebhaber-Gesellschaft waren (von links) Vize Markus Koch-Lustenberger, Präsident Pascal Lüthi-Keller, Weibel Carlo Bacchetta und Helfer Martin Burkart zu Besuch.
Sue hat eine Katze zu Hause und ist ein kleiner Fan der Chatzemusig Lozärn. Ihre Mutter Yvonne Bossard hat bei der Gestaltung des Grends tatkräftig mitgeholfen.
Von links: Gaudenz Zemp erlebte von den Kindern ein grosses Engagement beim Basteln. Mit Alberto Margraf, LFK-Vizepräsident, Dani Bühler, Weibel, und LFK-Präsident Dani Abächerli.
Als «gruseliges Meitli» will Mylène und als «gfürchiger Wikinger» will Maël Oehen an die Fasnacht gehen.
Playmobil-Familie Hauser war das Vorbild für die Grende der Familie von Paula und Mirco Plüss mit den Kindern (von links) Denise, Malin und Selma.
Seit 50 Jahren bastelt Urs Lischer (rechts) für die Guuggenmusig Wäsmali-Chatze Grende. Auf dem Bild mit Zunftmeister der Zunft zu Safran, Daniel Medici (Mitte), und dem Weibel Richi Hess.
«Einen blauen Bären» wollte Luana als ersten Grend basteln. Monika Rosenthal begleitete ihre Tochter zu den Bastelkursen.
Als Cedric Hofstetter Legolas im Film «Herr der Ringe» gesehen hatte, wusste er, als wen er sich an der nächsten Fasnacht verkleiden wollte.
Mit ihrem Vater Mario Bucher hat Jolina dem Bärengrend das Fell angeklebt.
Von links: Rolf Sainsburry organisierte dieses Jahr das Maskenbasteln fürs Luzerner Fasnachtskomitee. Mit Wey-Zunftmeister Rolf Birchler und Weibel Andreas Suppiger.

Mit ihrem Vater Mario Bucher hat Jolina dem Bärengrend das Fell angeklebt.

Zuerst wollte Luan, der Sohn von Rainer Bossard, einen Elefanten als Grend basteln. Ein Nashorn war an den drei Halbtagen einfacher umzusetzen.
Alois Meile (links) half seinem Grosskind beim Basteln. Mit dem Weibel der Gesellschaft Fidelitas Lucernensis, Pius Schmid, und deren Dominus Reto Bachmann.
Pferde sind das Lieblingstier von Livia Camenisch. Sie reitet nicht nur in der Freizeit, sondern wird reitend an die Lozärner Fasnacht gehen.
Von der Maskenliebhaber-Gesellschaft waren (von links) Vize Markus Koch-Lustenberger, Präsident Pascal Lüthi-Keller, Weibel Carlo Bacchetta und Helfer Martin Burkart zu Besuch.
Sue hat eine Katze zu Hause und ist ein kleiner Fan der Chatzemusig Lozärn. Ihre Mutter Yvonne Bossard hat bei der Gestaltung des Grends tatkräftig mitgeholfen.
Von links: Gaudenz Zemp erlebte von den Kindern ein grosses Engagement beim Basteln. Mit Alberto Margraf, LFK-Vizepräsident, Dani Bühler, Weibel, und LFK-Präsident Dani Abächerli.
Als «gruseliges Meitli» will Mylène und als «gfürchiger Wikinger» will Maël Oehen an die Fasnacht gehen.
Playmobil-Familie Hauser war das Vorbild für die Grende der Familie von Paula und Mirco Plüss mit den Kindern (von links) Denise, Malin und Selma.
Seit 50 Jahren bastelt Urs Lischer (rechts) für die Guuggenmusig Wäsmali-Chatze Grende. Auf dem Bild mit Zunftmeister der Zunft zu Safran, Daniel Medici (Mitte), und dem Weibel Richi Hess.
«Einen blauen Bären» wollte Luana als ersten Grend basteln. Monika Rosenthal begleitete ihre Tochter zu den Bastelkursen.
Als Cedric Hofstetter Legolas im Film «Herr der Ringe» gesehen hatte, wusste er, als wen er sich an der nächsten Fasnacht verkleiden wollte.
Mit ihrem Vater Mario Bucher hat Jolina dem Bärengrend das Fell angeklebt.
Von links: Rolf Sainsburry organisierte dieses Jahr das Maskenbasteln fürs Luzerner Fasnachtskomitee. Mit Wey-Zunftmeister Rolf Birchler und Weibel Andreas Suppiger.

Von links: Rolf Sainsburry organisierte dieses Jahr das Maskenbasteln fürs Luzerner Fasnachtskomitee. Mit Wey-Zunftmeister Rolf Birchler und Weibel Andreas Suppiger.

Zahlreiche Kinder und Erwachsene nutzten das traditionelle Kursangebot des Lozärner Fasnachtskomitees (LFK), um sich für die kommende Fasnacht an mehreren Abenden beziehungsweise an drei halben Tagen ihren Grend zu basteln.

Bilder: Bruno Gisi