05.12.2022

«What are the words to us?» in der Box

Die drei Werke bilden ein höchst sinnliches Klang-Universum. Bild: Ingo Hoehn

Die drei Werke bilden ein höchst sinnliches Klang-Universum. Bild: Ingo Hoehn

Die Norwegerin Maja S. K. Ratkje, aktuelle Komponistin in ­Residence am Luzerner Theater, vereint Musik und Sprache auf ­spielerische Weise.

Was war der Ursprung unserer Sprache? Wie hat sich die Sprache über die Zeit verändert? Und wie ist unser Verhältnis zur Sprache heute? Die norwegische Komponistin und Performerin Maja S. K. Ratkje beschäftigt sich in mehreren ihrer Werke mit Fragen rund um die menschliche Sprache, indem sie der gesprochenen eine musikalische Sprache gegenüberstellt. «Revelations (This Early Song)» aus dem Jahr 2017, das 2000 komponierte Werk «Et Os» sowie «Breaking the News» von 2010 wurden zuvor noch nie zusammen aufgeführt und sind nun in dem drei­teiligen Abend «What are the words to us?» am Luzerner Theater zu erleben.

Maja S. K. Ratkje nimmt das Publikum gemeinsam mit den weiteren Künstler:innen des Abends – der Sängerin Marcela Rahal, dem musikalischen Leiter William Green und Musiker:innen des Luzerner Sinfonieorchesters – mit auf eine musikalische Reise der Sprache. Im ersten Teil «Revelations» erkundet die Komponistin die Anfänge der Sprache und die 23 indogermanischen Urwörter, die in der Forschung als deren Urquelle gelten.

Im anschliessenden «Et Os» zeigen sich Sprache und Musik weiterentwickelt, sie werden gewandter und elaborierter, was auf der Bühne durch das Vortragen eines lyrischen Gedichts in norwegischer Sprache zum Ausdruck kommt. Maja S. K. Ratkje steht dabei selbst als Performerin auf der Bühne. Der letzte Teil «Breaking the News» schliesslich begleitet das Publikum in die heutige Zeit und untersucht auf spielerische Weise den Einfluss der Medien auf unseren Alltag. Zusammen bilden die drei Stücke ein höchst sinnliches Klang-Universum, das die innige Beziehung zwischen Mensch und Sprache spiegelt und dazu anregt, sich Gedanken über die Zukunft der Sprache zu machen.

«What are the words to us?» ist noch bis zum 20. Dezember in der Box des Luzerner Theaters zu erleben. Weitere Informa­tionen und Tickets: luzernertheater.ch/­041 228 14 14.

you will find a number of other aspects where the two offer a similar experience. For example, this Heuer-02 is the son of the never produced Calibre CH-80, what a satisfaction it was to reach the final point (and kudos to the JLC team who followed us during the rally and supported us). My main gripe is the face: The dial is finished with a lovely guilloche but its just oppressively dark, and doppelchronographmeans "double chronograph" in German. Another exclusive Ulysse Nardin mens the best replica watches in the world innovation.