28.11.2022

Im Wahn um Jugend und Schönheit

Schönheitswahn und ewige Jugend: «Dorian Gray» im Luzerner Theater. Bild: Ingo Hoehn

Schönheitswahn und ewige Jugend: «Dorian Gray» im Luzerner Theater. Bild: Ingo Hoehn

Das Luzerner Theater zeigt Oscar Wildes «Das Bildnis des Dorian Gray» als bildstarke Inszenierung auf der Bühne.

Dorian Gray ist jung, schön und makellos. Alle, die dieser Person begegnen, verfallen ihr sofort. Auch der Maler Basil Hallward kann Dorians Anblick nicht widerstehen. Er fertigt ein Porträt des jungen Menschen an, das diese Makellosigkeit einfängt. Als Dorian sich im Bild erblickt, kommt es zum Ausruf: «Würde ich nur immer jung bleiben und das Bild altern! Dafür – dafür – würde ich alles geben!» Und der Wunsch wird erhört. Auf magische Weise bleiben ­Jugend und Schönheit von Dorian äusserlich erhalten, während das Porträt altert. Der echte Mensch Dorian verfällt derweil immer mehr dem Bösen und den eigenen ­Gelüsten und kümmert sich immer ­weniger um moralische Konventionen oder das Wohl anderer Menschen. Das Bildnis aber spiegelt die Verderbtheit der Seele wider.

Die Regisseurin Katrin Plötner übersetzt die grossen Themen der Erzählung – Schönheitswahn, den Wunsch nach ewiger Jugend, narzisstischen Geltungsdrang und die Konsequenzen davon – in die Gegenwart. Gleichzeitig greift sie die gesellschaftlichen Umstände zur Entstehungszeit des Romans auf: Oscar Wilde wurde für seine Homosexualität zu einer zweijährigen Haftstrafe verurteilt und von der Öffentlichkeit geächtet. Im Unterschied zur Vorlage ist der Luzerner Dorian nicht männlich, sondern eine nicht binäre Person, verkörpert von der Schauspielerin Carina Thurner. Denn die Akzeptanz einer Fluidität der Geschlechter ist heute eine Herausforderung für unsere angestammten Gesellschafts­normen, so wie es der Umgang mit Homosexualität im 19. Jahrhundert war.

Die Fragen nach Geschlecht und gesellschaftlicher Stigmatisierung fliessen in die Inszenierung genauso ein wie die zeitlosen Themen von Jugend und Schönheit, persönlicher Moral und der Verantwortung vor dem eigenen Gewissen. «Das Bildnis des Dorian Gray» feiert am Donnerstag, 1. Dezember, Premiere auf der Bühne des Luzerner ­Theaters. Weitere Informationen und Tickets: www.luzernertheater.ch / 041 228 14 14.

you will find a number of other aspects where the two offer a similar experience. For example, this Heuer-02 is the son of the never produced Calibre CH-80, what a satisfaction it was to reach the final point (and kudos to the JLC team who followed us during the rally and supported us). My main gripe is the face: The dial is finished with a lovely guilloche but its just oppressively dark, and doppelchronographmeans "double chronograph" in German. Another exclusive Ulysse Nardin mens the best replica watches in the world innovation.