07.11.2022

Kunst für alle Sinne

Claudia Grimm, Getroffen-werden. Anleitung zu praktischen Übungen, 2020, Bild: Markus Goessi

Claudia Grimm, Getroffen-werden. Anleitung zu praktischen Übungen, 2020, Bild: Markus Goessi

Während dreier Tage lässt sich im Kunstmuseum und andernorts in Luzern die Vielfalt der Performancekunst erleben.

Dieses Jahr ist der Kanton Luzern Gastgeber des Performancepreises Schweiz. Der nationale Wettbewerb fördert die Performancekunst mit einem Preisgeld von 30 000 Franken. Und auch das Publikum kann seine Lieblingsperformance auszeichnen. Die Zentralschweizer Performanceszene nimmt den Ball auf und ­überrascht das Publikum mit einem ­abwechslungsreichen Programm und ­Aktionen im Kunstmuseum Luzern, draussen unterwegs, beim Luzerner Theater und in der Kunsthalle Luzern.

Während dreier Tage hört das Publikum unvermutete Klänge durch dunkle Räume hallen, lernt, wie es sich für das «Getroffen-werden» wappnen kann oder begegnet einem zeitgenössischen Totentanz. Die Performances erzählen von Kolonialisierung und Flucht vor Verfolgung, von der Verwobenheit allen Lebens, von Identität und Fremdheit. Spielerisch und humorvoll werden «lauter beste Schlusssätze» aufgezeigt, Kurzperformances mit Alltagsgegenständen aufgeführt und Hula-Hoop-Reifen aus Gips geschwungen – Scheitern inbegriffen!

Auch das Bewahren und Sammeln von Performances ist Thema: Geht das überhaupt? Was bleibt übrig? Im Workshop und beim «Beratungsbuffet» der HSLU – Design & Kunst stehen Fragen zu Recht und Verträgen im Zentrum. Und die Kommission Bildende Kunst Stadt Luzern macht vor, wie es geht: Sie präsentiert ihre neu angekauften Performances.

Programm

Freitag, 9.45–12.30 Uhr: Workshop HSLU – Design & Kunst, 16–20 Uhr: Beratungsbuffet und Performances von Claudia Bucher, Judith Huber, Beatrice Im Obersteg, Simon Kindle, Jérôme Leuba, Martina Lussi, migma performance, freier Eintritt.

Samstag, 11–17 Uhr: nationaler Wettbewerb mit Performances von Collectif les Heureuses, Claudia Grimm, Johanna Kotlaris, Milda Lembertaitė & Amelia Prazak, Natalie Portman, Francesca Sproccati, Latefa Wiersch, 20 Uhr: Preisverleihung, freier Eintritt.

Sonntag, 13.30 Uhr: Performance von Lotta Gadola & Mahtola Wittmer & Maura Wittmer, Luzerner Theater Box, 14–18 Uhr, von Urban Mäder & Forum Neue Musik. Luzern Kunst­halle Luzern.

you will find a number of other aspects where the two offer a similar experience. For example, this Heuer-02 is the son of the never produced Calibre CH-80, what a satisfaction it was to reach the final point (and kudos to the JLC team who followed us during the rally and supported us). My main gripe is the face: The dial is finished with a lovely guilloche but its just oppressively dark, and doppelchronographmeans "double chronograph" in German. Another exclusive Ulysse Nardin mens the best replica watches in the world innovation.