06.12.2021

Guido Lötscher zeigt «Rakelabstrakts»

Die abstrakten Rakelarbeiten erinnern oftmals an räumliche oder landschaftliche Darstellungen. Bild: PD

Die abstrakten Rakelarbeiten erinnern oftmals an räumliche oder landschaftliche Darstellungen. Bild: PD

Der Luzerner Künstler Guido Lötscher präsentiert im «Offenen Atelier» seine abstrakten Bilder der Rakeltechnik.

Spontan und gleichzeitig bedacht entwickelt Guido Lötscher seine Werke mit zahlreichen Farbschichten, Abkratzungen und Overlays mit Rakel, Spachtel und Pinsel. Die intuitive Eigenwirkung in Verbindung mit der Zufälligkeit steht bei seinem Schaffen im Fokus. Nach jahrelanger Auseinandersetzung mit der meditativen Farbfeldmalerei auf den Spuren des abstrakten Expressionisten Mark Rothko hat Guido Lötscher seine künstlerische Sprache konsequent weiterentwickelt und widmet sich aktuell der abstrakt-expressiven Rakeltechnik.

«Es gibt starke Parallelen zur Farbfeldmalerei. Beide Richtungen strahlen viel Ruhe aus und versprühen gleichzeitig eine kraftvolle Energie. Wer schon einmal eine Ausstellung von Gerhard Richter besucht hat, weiss, wovon ich spreche», sagt Lötscher. In der Folge von Addition und Subtraktion mit Werkzeug und Farbe entstehen Kompositionen, die oftmals an räumliche oder landschaftliche Darstellungen erinnern. In der Ausstellung «Rakelabstrakts» lädt Guido Lötscher Kunstinteressierte ein, die neuen Werke in seinem Wohnatelier über drei Etagen zu betrachten. Damit können die Werke gleichermassen in der Atelier- wie auch in der Wohnumgebung in Augenschein genommen werden. Das Wohnatelier grenzt direkt an den Winkelbau des Brünighofs, der eindrücklich an einen Schiffsbug erinnert. Der so geschaffene Winkelverlauf der Räumlichkeiten verleiht der Ausstellungsumgebung eine Atmosphäre, die den ruhigen Charakter der Rakelarbeiten und der Farbfeldgemälde unterstreicht, und die Arbeiten weisen aufgrund des abgewinkelten Wandverlaufs eine dem Betrachter zugewandte Präsenz auf.

PD

 

Box: Informationen
Guido Lötschers Bilder werden am Sa./So., 11./12. Dezember, im Brünighof (Tribschenquartier) an der Kellerstrasse 24 gezeigt. Die Ausstellungszeiten sind jeweils von 11 bis 17 Uhr. Infos: www.guidoloetscher-art.ch.

Bezahlter Inhalt

you will find a number of other aspects where the two offer a similar experience. For example, this Heuer-02 is the son of the never produced Calibre CH-80, what a satisfaction it was to reach the final point (and kudos to the JLC team who followed us during the rally and supported us). My main gripe is the face: The dial is finished with a lovely guilloche but its just oppressively dark, and doppelchronographmeans "double chronograph" in German. Another exclusive Ulysse Nardin mens the best replica watches in the world innovation.