19.04.2021

Wiedereröffnen macht Freude

Premiere zur Wiedereröffnung: Das Luzerner Plakatkünstler-Duo «Ohne Rolf» macht den Auftakt. Bild: PD

Premiere zur Wiedereröffnung: Das Luzerner Plakatkünstler-Duo «Ohne Rolf» macht den Auftakt. Bild: PD

Das Kleintheater nimmt den Spielbetrieb wieder auf und startet am Mittwoch mit der Premiere der Luzerner Lokalmatadoren «Ohne Rolf».

Überrascht sei man schon gewesen im Kleintheater vom Entscheid des Bundesrates, aber nicht unvorbereitet. Nach viermonatiger Pause ist die Freude gross, endlich loslegen zu können; auch wenn die Schutzauflagen nach wie vor nur einen reduzierten Betrieb zulassen. «Die Pandemie ist nicht vorbei, aber wir haben alle dazugelernt», meint Co-Leiterin Sonja Eisl. «Nach aussen war unser Haus vielleicht im Dornröschenschlaf, im Hintergrund haben wir uns auf diesen Moment intensiv vorbereitet.» So habe man etwa die Lüftung im Theatersaal überprüfen lassen, und vor zwei Wochen gab es eine erste «Hauptprobe» mit dem ganzen Team, um keinen Kaltstart zu riskieren. «Es ist uns wichtig, unserem Publikum eine schöne und sichere Theateratmosphäre zu bieten.»

Dramaturgisch ist der Zeitpunkt der Wiedereröffnung perfekt: Am Mittwoch (21. 4.) feiert das Plakatkünstler-Duo «Ohne Rolf» Premiere mit seinem lange erwarteten neuen Programm «Jenseitig». «Dass wir quasi mit den Luzerner Lokalmatadoren der Schweizer Kleinkunstszene starten können, ist ein riesiges Geschenk!», frohlockt Eisl. Zusammen mit Regisseur Dominique Müller haben Jonas Anderhub und Christof Wolfisberg im Kleintheater geprobt, was angesichts der ungewissen Lage kein leichtes Unterfangen war. 

Entstanden ist «kein Corona-Stück!», wie Produktionsleiterin Barbara Anderhub betont. Im Gegenteil: Es scheint, als ob das Zeit-Vakuum die stets mitschwingende philosophische Qualität von «Ohne Rolf» noch verstärkt hat. Ein ganz und gar zeitloses Stück, das sein Thema (Tod, Einsamkeit) klarer in den Mittelpunkt rückt als in früheren Produktionen. Das hat mit der Arbeitsweise zu tun, so habe man erstmals den Inhalt als Ausgangspunkt definiert und sich nicht von formalen Ideen leiten lassen. Der ernste Inhalt knüpft an das Ende des Vorgängers «Seitenwechsel» an. Gut möglich, dass diese besonderen Zeiten das Sensorium dafür beim Publikum geschärft haben. Und das ist gar nicht schlecht, denn der neue Theaterabend von «Ohne Rolf» hat viele (natürlich auch humorvolle und urkomische) Facetten, denen man am besten mit offenem Herzen begegnet. Datum: 21. 4. bis 8. 5., Infos und Tickets: kleintheater.ch.

PD