Schärer Linder

10.09.2020

Premiere in Luzern: Kunst aus dem Automaten

Das Künstlerduo Chris Pierre Labüsch und sein umgebauter Selecta-Automat, der «Kunstomat».

Das Künstlerduo Chris Pierre Labüsch und sein umgebauter Selecta-Automat, der «Kunstomat».

Das Künstlerduo Chris Pierre Labüsch präsentiert seinen «Kunsto­maten» am Samstag, 12. September, um 12 Uhr bei Pigmento in Luzern.

Das Winterthurer Künstlerduo Chris Pierre Labüsch zeigt, exklusiv in der Zentralschweiz, um 12 Uhr beim Eingang der Kunsthandlung Pigmento seinen «Kunstomaten». Es handelt sich dabei um einen umgebauten Selecta-Automaten, der statt Schokoriegel oder Kaugummis zu günstigen Preisen Kunstwerke en minia­ture ausspuckt. Bei den Miniaturen handelt es sich um Nachbildungen von bestehenden oder geplanten Labüsch-Plastiken. Der «Kunstomat» hat sieben verschiedene Kleinplastiken aus Eisen im Angebot, jeweils in sechsfacher Auflage. Da die Objekte von Hand gefertigt werden und sie deshalb kleine Unterschiede aufweisen, sind es nicht einfach serienmässig hergestellte Multiples, sondern Unikate.
Die Preise für ein echtes (und signiertes) Labüsch-Kunstwerk ab «Kunstomat» bewegen sich zwischen 20 und 50 Franken, denn der alte Automat akzeptiert nur kleine Münzen. Bei solchen Preisen ist klar, dass der kommerzielle Aspekt für die beiden Künstler sekundär ist: «Im Vordergrund steht für uns die Auseinander­setzung mit unserer Kunst», sagen sie. Darüber hinaus erfüllt er die zentrale Aufgabe eines jeden Automaten: Man kann unabhängig von Tages- und Nachtzeit einen Kauf tätigen, zum Beispiel in letzter Minute ein originelles Geschenk beschaffen. Zusätzlich zum «Kunstomaten» zeigt das Künstlerduo Eisenkunstwerke als Wandbilder und Skulpturen. «Metall schmilzt, Funken stieben, das Material wird bearbeitet, geformt, und faszinierende Kunstwerke entstehen aus Eisen und Stahl. Oft ist es der Mensch, der im Zentrum des künstlerischen Schaffens von Chris Pierre Labüsch steht.» Der Mensch in Interaktion mit seiner Umgebung, mit der Natur, mit der Arbeitswelt. Die teilweise abstrahierten Figuren bilden eine Synthese von Form und Botschaft und üben durch ihr anmutig-graziles Wesen und die Kombination von Ernst und Heiterkeit eine Faszination aus. Trotz klaren Aussagen bietet sich dem Betrachter genügend Raum für eigene Interpretationen. Mehr und mehr schaffen Chris Pierre ­Labüsch nebst figürlichen Werken auch abstrakte, konkrete und konstruktive Kunst. Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt von Labüsch!