27.06.2022

Die einstige Seebadi erstrahlt in neuem Glanz

Alexander und Sonja im «Hermitage Beach Club». Bild: Herbert Huber

Alexander und Sonja im «Hermitage Beach Club». Bild: Herbert Huber

In der «Hermitage» hat sich einiges verändert. Geblieben sind die sehr freundlichen Mitarbeiter:innen. Nach der Renovierung des Hotels erstrahlt auch der legendäre Seegarten in neuem Glanz mit sinnigem Namen: «Beach Club». Wer weiss noch, dass die Seebadi 1931 vom Luzerner Architekten Arnold Berger (1882–1956) im Jugendstil entworfen und gebaut wurde? So ist denn auch das «Hermitage»-Strandbad im Denkmalverzeichnis eingestuft. Das Bad ist eines der letzten historischen Seebäder an traumhafter Lage. Aber genug Historie!

Freundlich empfangen wurden wir von Alexander, Chef de Rang, im «Beach Club». Alex erzählte uns von seiner fulminanten Gastroausbildung und davon, dass er sich total in dieses neue Konzept verliebt habe. Bequem sassen wir an vorderster Front am plätschernden See und beobachteten die vielen Gäste, welche sich offensichtlich wohl fühlten. Auch passt zur einmaligen Lage die Renovation der «Beach Bar»-Einrichtung – von der nostalgischen Gartenbestuhlung, dem bequemen Loungemobiliar bis hin zur weit und breit einzigartigen Neuheit, den sogenannten Daybeds unter einem Baldachin, kann man diese mieten für den ganzen oder einen halben Tag. 

Und wie steht es mit der Kulinarik? Diese erklärte uns die Souschefin Sonja mit überzeugter Begeisterung. Und so kamen die Kostproben daher: zuerst ein Plättli mit Serrano-Schinken, einer würzigen Chorizo und subtil abgeschmecktem Hummus, Manchego-Käse-Würfeli, marinierten Oliven, Zaziki und eingelegtem Gemüse – mit herrlicher Brotvielfalt aus der Kreuzbäckerei in Stans. Dazu gab’s einen süffigen Riesling-Silvaner von Jürg Obrecht aus der Bündner Herrschaft. An den Nebentischen frönte man dem Champagner Taittinger. Zum Abschluss sorgte wieder ein Plättli mit vielen Früchten für Erfrischung. Wer das kulinarische Erlebnis noch etwas bereichern möchte, der lausche den Tagesempfehlungen des «Beach Club»-Teams. 

Herbert Huber

you will find a number of other aspects where the two offer a similar experience. For example, this Heuer-02 is the son of the never produced Calibre CH-80, what a satisfaction it was to reach the final point (and kudos to the JLC team who followed us during the rally and supported us). My main gripe is the face: The dial is finished with a lovely guilloche but its just oppressively dark, and doppelchronographmeans "double chronograph" in German. Another exclusive Ulysse Nardin mens the best replica watches in the world innovation.