22.11.2021

«Aiola» in der Harissenbucht – bereit für die Festtage

Angenehmes Ambiente für ein Essen während der Adventszeit oder der Festtage. Bild: ZVG

Angenehmes Ambiente für ein Essen während der Adventszeit oder der Festtage. Bild: ZVG

Wir traten ein ins weihnächtlich dekorierte Lokal und begegneten einem Freund, der uns fragte, was wir denn hier zu suchen hätten. «Darüber schreiben will ich», antwortete ich, worauf der Freund meinte: «Da kannst du nur Bestes berichten. Ich kehre hier mindestens zweimal wöchentlich ein.» In dieses vorweihnächtlich stimmige «Aiola» waren auch wir auf Anhieb verliebt. Gepflegte Umgebung, bequemes Mobiliar, ansprechende Dekors und äusserst freundliche Mitarbeiter:innen, welche die mediterrane Küche den Gästen nahebringen. Ein kulinarisches Spiel, das Spass macht. Zumal Ramiz Panxha als Besitzer einmal mehr sinnvoll investiert hat: in eine unübersehbare und begehbare «Vinothek», welche bei uns ein spontanes «Wow!» auslöste. Da muss das Herz eines Weinliebhabers höherschlagen. Tolle Provenienzen, in der richtigen Temperatur und zu vernünftigen Preisen.

Es sind nicht nur die hervorragenden Pizze, derentwegen es sich lohnt, ins «Aiola» zu reisen. Die Karte animiert mit einer Saltimbocca oder dem herrlich zarten Entrecôte mit Rucola und Parmesan. Und an einem Mittag begeisterte uns ein Risotto «ai frutte die mare» ganz besonders. Für den Frischfisch lausche man den Empfehlungen des Chefs Metim Özer oder seiner Mitarbeiter:innen. Noch etwas zu den Weinen: Ein Chardonnay, verheiratet mit Riesling, geerntet und gekeltert aus dem Kosovo, schmeichelte dem Gaumen ebenso wie der klassische Barolo Paiagallo mit 100 Prozent Nebbiolo. Beide im Offenausschank glasweise zu geniessen.

Auf ins «Aiola», wo sich Wasser, Fels und das Feuer der Begeisterung für eine schnörkellose Küche ein Stelldichein geben. So nah liegt das kulinarische Glück und wartet, entdeckt zu werden ... Warum nicht auch für die Silvesterfeier?

Herbert Huber

 

Bezahlter Inhalt