27.09.2021

«Rio Churrasco» – mit Feuer, Flamme und Begeisterung

Stimmung am Feuer: Joan Herrera (stehend) hat im letzten Jahr die Lehre als Koch im Rio Churrasco erfolgreich bestanden. Bild: PD

Stimmung am Feuer: Joan Herrera (stehend) hat im letzten Jahr die Lehre als Koch im Rio Churrasco erfolgreich bestanden. Bild: PD

Seit nun mehr sieben Jahren wird das spannende Konzept «Rio Churrasco» in Stansstad zelebriert. Im wahrsten Sinne des Wortes mit dem Feuer der Begeisterung. Dass ein Konzept so lange funktioniert, ist nicht selbstverständlich. Doch die beiden Gastgeber und ihr Team halten das Feuer am Lodern – mitsamt den Stammgästen.

Im stimmungsvollen Raum steht in der Mitte ein monumentaler Design-Holzkohlegrill. Das kreative Salat- und Beilagenbuffet ist parat zum Einstieg auf eine Reise mit viel Fleisch. Um so richtig in Stimmung zu kommen, empfehle ich vorher einen original hausgemachten Caipirinha, den Hausdrink der lebenslustigen Brasilianer.

Die Vorspeisen sind verkostet. Nun darf ich mich gemütlich zurücklehnen. Auf dem Tisch liegen originelle Bestellbierdeckel. Mit der grünen Seite mache ich mich als hungrig bemerkbar. Die Grillköche gehen von Tisch zu Tisch mit langen Fleischspiessen, schneiden den Gästen grössere Stücke von Picanha (Rind) oder Degustationsscheiben vom Zebra und vom Känguru ab. Letzteres wird von unseren Tischgenossen als hervorragend taxiert.

Schon kommt der nächste Spiess mit Brasil-Würstchen, Pferdefleisch, Poulet, Lamm, Spareribs und noch vielem mehr. Heisst also: geniessen mit viel Zeit. Mit der roten Seite melde ich mich für eine Pause an. Was für ein Paradies für Fleischliebhaber. Diesen Grillgenuss mit Spiessen gibt’s von Donnerstag bis Samstag, am Mittwoch und am Sonntag à la carte mit Fleisch und Feuer. Leicht angesäuselt dank der herrlichen südamerikanischen Weine, schrieben wir an unsere Liebsten auf die kostenlose «Churrasco»-Postkarte:

«Es war grandios – wir haben soeben für das Firmenweihnachtsessen reserviert.»

Herbert Huber